Österreich hat nun auch einen Legionär in der sechstgrößen europäischen Fußball-Liga: Valentino Lazaro. Der Fußballer fixierte am Dienstag seinen Wechsel zu Benfica Lissabon. Der Klub lieh den Flügelspieler für ein Jahr von Inter Mailand aus. Benfica habe laut portugiesischen Medienberichten eine Kaufoption, welche sich auf 7,5 Millionen Euro beläuft, ausgehandelt.

"Neues Land, neuer Club, neues Kapitel", schrieb Lazaro auf Instagram. Für Benfica zu spielen, sei "eine große Ehre und eine aufregende Aufgabe, der ich entgegenblicke und für die ich hundert Prozent geben will". Am Mittwoch soll Lazaro offiziell präsentiert werden. Die portugiesische Sprache ist ihm durch seinen angolanischen Vater geläufig.

Somit gehen für Lazaro die Wanderjahre durch Europas Topligen weiter. In der vergangenen Saison war der 25-Jährige bereits von Inter an Borussia Mönchengladbach verliehen gewesen. Davor spielte er ebenso auf Leihbasis für Newcastle in der Premier League. Bis 2024 steht Lazaro jedenfalls bei den Mailändern unter Vertrag, wobei er in der jüngsten Vergangenheit bei Mannschaftstraining des italienischen Meisters nicht teilnehmen durfte. Nun wird er jedenfalls für Benfica spielen - der Wechsel hatte sich bereits seit Wochen angebahnt.

Bei Benfica soll er im 3-4-3-System von Trainer Jorge Jesus rechts im Mittelfeld zum Einsatz kommen - so wurde es zumindest in Portugal gemutmaßt. In der abgelaufenen Saison wurde Benfica in der Meisterschaft nur Dritter hinter Titelträger Sporting sowie dem FC Porto. Der im Estadio da Luz spielende Großklub mit über 200.000 Mitgliedern schaffte es jedoch über die Qualifikation in die Champions League. Im Play-off wurde zuletzt PSV Eindhoven besiegt.

Torhüter für die Austria

Doch nicht nur Lazaro bestätigte seinen Wechsel am letzten Tag der Transferperiode: Die Wiener Austria hat bekanntgegeben, dass der Klub einen weiteren Torhüter mit Lukas Wedl unter Vertrag genommen hat. Der 25-Jährige spielte bisher für den Zweitligist Wacker Innsbruck. Nun wechselt er in die Bundesliga. Zuletzt war Wedl bei Wacker nur noch die Nummer drei in der Hierarchie der Torhüter. Achteinhalb Jahre spielte er für die Tiroler.

Laut Austria-Sportdirektor Manuel Ortlechner habe man Wedl "schon länger auf dem Radar" gehabt. Bei den Violetten befinden sich hinter Patrick Pentz ebenfalls Ammar Helac und Mirko Kos im Torhüter-Aufgebot. Auch Mathias Gindl spielte in dieser Saison bei den Young Violets. (apa)