Rapid ist am Donnerstag mit einem 0:1 gegen Genk in die Gruppenphase der Fußball-Europa-League gestartet. Die Hütteldorfer waren einem Punktgewinn im Allianz Stadion nahe, mussten aber in der 92. Minute das entscheidende Tor durch Paul Onuachu hinnehmen und kassierten damit im dritten Europacup-Heimspiel gegen Genk die erste Niederlage. In zwei Wochen wartet auf Grün-Weiß in der Gruppe H das Auswärtsspiel gegen den Premier-League-Verein West Ham, der bei Dinamo Zagreb gewann.

Vor 18.400 Zuschauern entwickelte sich eine über weite Strecken ausgeglichene Partie, in der Genk die etwas feinere Klinge führte und Rapid mit viel Engagement dagegenhielt. Dadurch entstand eine Pattsituation, echte Chancen gab es vorerst keine. Zwei-Meter-Stürmer Onuachu traf aus guter Position den Ball nicht richtig (13.) und schoss aus spitzem Winkel daneben (39.), ansonsten blieben nennenswerte Aktionen aus.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erzeugte Genk viel Druck und schnürte Rapid unter anderem mit Corner-Serien am eigenen Sechzehner ein. Danach gab es einen offenen Schlagabtausch mit spielerisch überlegenen Belgiern, aber aus schnellen Gegenstößen immer wieder gefährlichen Rapidlern. In der Schlussphase fand Grüll aus spitzem Winkel in Vandevoordt seinen Meister (84.), ehe Genk doch noch zuschlug - Onuachu verwertete eine Hereingabe von Ito, womit es für Rapid keine Moralinjektion für den Bundesliga-Schlager am Sonntag bei Red Bull Salzburg gab.

Debüt nach Maß für Neo-Coach

Der LASK hat auf internationalem Terrain die Trendwende eingeleitet. Im Auftaktspiel der neuen Fußball-Conference-League feierten die Linzer am Donnerstag bei HJK Helsinki einen 2:0-(1:0)-Erfolg und bescherten Neo-Coach Andreas Wieland einen gelungenen Einstand. Er hatte erst am Montag nach einer Reihe schwacher Auftritte Dominik Thalhammer beerbt und durfte aufgrund der LASK-Premierentreffer von Dario Maresic (17.) und Christoph Monschein (87.) durchaus verdient jubeln.

Ihren nächsten ECL-Auftritt haben die Oberösterreicher in zwei Wochen "zuhause". Dann gastiert Maccabi Tel Aviv im Ausweichstadion in Klagenfurt, die Israelis hatten bereits am Dienstag Alashkert aus Armenien 4:1 besiegt. (apa)