Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht erst zu sorgen. Doch ob Ronald Koemans jüngste Aktion dazu geeignet ist, beides oder auch nur eines von beidem abzuwenden, ist äußerst fraglich. Am Mittwoch hielt der Trainer des FC Barcelona jedenfalls vor dem Liga-Spiel gegen Cadiz eine nicht ganz alltägliche Pressekonferenz: Der Niederländer las eine gut dreiminütige Erklärung vom Papier ab und verließ anschließend den Raum, ohne Fragen der Journalisten zuzulassen.

Koeman bat um "Geduld" beim Prozess des Aufbaus einer neuen Mannschaft. Dies müsse angesichts der schwierigen Lage des Fußball-Klubs ohne große finanzielle Investition gelingen. "Wir brauchen Unterstützung in dieser schwierigen Zeit", sagte der Trainer.

Es gebe auch Hoffnung. "Die jungen Talente von heute können in ein paar Jahren die neuen Weltstars werden", sagte Koeman, der spätestens nach der 0:3-Heimniederlage gegen den FC Bayern in der Champions League am Dienstag vergangener Woche unter enormem Druck steht. Das Verhältnis zu Barca-Präsident Joan Laporta ist alles andere als gut - auch wenn dieser zuletzt öffentlich ebenfalls Geduld eingemahnt hatte -, die Fans des einst so erfolgsverwöhnten Klubs werden unruhig.

Der Trainer, der seinen Job laut Medienberichten bald los sein könnte, legte die Latte für Barcelona in dieser Saison niedrig. So sagte Koeman, es wäre schon ein Erfolg, wenn sich der Klub im oberen Bereich der Liga halten könnte. Aktuell liegen die Katalanen, die 2015 zum bisher letzten Mal die Champions League gewonnen haben, mit acht Punkten aus vier Spielen nur auf dem achten Rang - sechs Zähler hinter Tabellenführer Atletico, fünf hinter Real Madrid.

In der Champions League seien "keine Wunder" zu erwarten, betonte Koeman. Unter den Talenten, auf die er aktuell verstärkt setzt, ist auch der 18-jährige ÖFB-Teamspieler Yusuf Demir. (apa/dpa/red)