Das 3:3 gegen Aufsteiger Brentford mag für den FC Liverpool nicht das erwünschte Ergebnis gewesen sein, für einen Spieler war es dennoch etwas ganz Besonderes. Mo Salah stellte dabei einen hausinternen Rekord aufgestellt. Niemand zuvor erzielte in der Klubgeschichte der Reds so schnell hundert Tore wie der 29-jährige Ägypter. Trainer Jürgen Klopp schwärmte über seinen Stürmer und meinte, Salah werde wahrscheinlich "der schnellste Spieler aller Zeiten sein, der 150 Tore erzielt hat, so sieht es aus".

Zuvor hatte Salah, der in der Saison 2014/2015 für den FC Chelsea spielte, bereits beim 3:0 gegen Leeds United sein hundertstes Tor in der höchsten englischen Spielklasse geschossen. "Das ist außergewöhnlich und eine absolut herausragende Leistung. In der Zukunft, wenn die Leute zurückblicken, werden sie über einige Spieler dieser Mannschaft zu 100 Prozent sprechen, und sie werden auch über Mo Salah zu 100 Prozent sprechen, denn die Zahlen, die er hatte, sind verrückt, unglaublich", sagte Klopp: "Wir haben ihm schon das Trikot mit der 100 auf dem Rücken gegeben - vielleicht müssen wir ihm jetzt noch eins geben."

Mit dem Unentschieden gegen Brentford ist Liverppol Tabellenführer - einen Zähler vor dem Verfolger-Quartett Manchester City, Chelsea, Manchester United und Everton.

Weiterer Rückschlag für Derby County

In der zweiten Liga geht indessen die Talfahrt von Traditionsklub Derby County ungebremst weiter. Die von Wayne Rooney trainierte Mannschaft musste sich Sheffield United auswärts mit 0:1 geschlagen geben und verabsäumte es damit, eine Aufholjagd zu starten, um nach der Einleitung des Insolvenzverfahrens wenigstens sportlich in der Liga zu bleiben.

Derby hält nach neun Spielen in der Championship wegen des Abzugs von zwölf Punkten bei minus zwei Zählern. Wegen weiterer Verstöße gegen die Regularien droht ein neuerlicher Punkteabzug. Rooney beteuerte zuletzt zum wiederholten Mal, dem Klub die Treue halten zu wollen - doch das Verhältnis zum auch bei den Fans umstrittenen Klub-Eigentümer Mel Morris ist angespannt. Auf Aufstiegskurs liegt indessen Bournemouth, das mit 21 Punkten zwei Zähler mehr als die Verfolger West Brom und Coventry hat. (apa/art)