Paris Saint-Germain, Manchester City und Liverpool - Europas Fußball-Creme-de-la-Creme kann am Mittwoch die entscheidenden Schritte zum Achtelfinal-Aufstieg in der Champions League setzen. Prekär wird es indes für den Vorjahres-Semifinalisten RB Leipzig, falls in der stark besetzten Gruppe A neuerlich kein Sieg eingefahren wird - dann droht der Einsergarnitur der Red-Bull-Riege sogar das vorzeitige Europacup-Aus, während die Salzburger Zweiergarnitur trotz des 1:2 in Wolfsburg am Dienstagabend als Tabellenführer immer noch allerbeste Chancen auf den Aufstieg in die K.o.-Phase hat.

Die Sachsen hecheln jedenfalls den ausgegebenen Zielen in der Königsklasse nach drei Spieltagen hinterher. Nicht einmal ein einziger Punktgewinn war dem Team von Jesse Marsch in den bisherigen Partien vergönnt - um zumindest den Umstieg in die Europa League als Dritter in Angriff nehmen zu können, wären Zähler im Heimspiel gegen PSG (21 Uhr/Servus-TV) mehr als wünschenswert. Gewiss kein Nachteil ist, dass bei den Gästen Topstar Lionel Messi fehlt; der Argentinier machte die Reise nach Leipzig aufgrund einer Prellung im Knie- und Oberschenkelbereich nicht mit.

"Wir müssen gewinnen", betonte Marsch vor der Partie. Aufmunternde Worte für Konrad Laimer und Co. gab es von einem ehemaligen RB-Coach. "Paris spielt momentan nicht auf Top-Level, ist nicht unschlagbar", sagte der nunmehrige TV-Experte Ralf Rangnick. Durch Messis Fehlen dürften sich die Chancen erhöhen, ihm reichten im Hinspiel zwei Chancen, um das Spiel nach Leipzigs Führung noch zum Endstand von 3:2 zu drehen. Auch Italiens Europameister Marco Verratti und der dauerverletzte Sergio Ramos fehlen PSG. Der zuletzt kranke Kylian Mbappe wird hingegen zurückerwartet.

Der aktuelle Bundesliga-Tabellenachte hat bisher eine holprige Herbstsaison hingelegt. "Sky"-Experte Lothar Matthäus macht dafür unter anderem auch Leipzig-Coach Marsch als Schuldigen an der Misere aus. "Ich finde es problematisch, dass kein System erkennbar ist - wann, wer und warum von Beginn an aufgestellt wird", moniert Matthäus. "Und das führt dazu, dass die Leistungsträger zu wenig Selbstbewusstsein haben und nicht so abliefern, wie sie eigentlich könnten." Für die deutsche Kicker-Legende ist der Kader womöglich zu breit ausgelegt respektive wird zu oft rotiert: "Wo ist die Stamm-Elf, die wahre Idee des Trainers für das Team? Jesse Marsch hat es bis jetzt verpasst, dreizehn, vierzehn Stammspieler auszumachen." Dennoch traut er den Leipzigern am Mittwoch einen vollen Erfolg zu: "An einem guten Tag kann RB fast jeden schlagen, aber diese Tage sind in dieser Saison bisher viel zu selten", so Matthäus.

Im Parallelspiel empfängt Manchester City den FC Brügge, wo ebenfalls die Würfel fallen könnten. Die Belgier (4 Punkte) würden zwar mit einem Überraschungssieg auf der Insel an Englands Meister (6) vorbeiziehen, bei einer Niederlage und gleichzeitigem Sieg von Paris (7) ist Brügge jedoch so gut wie aus dem Aufstiegsrennen. Allerdings: City kassierte in der Premier League am Wochenende ein überraschendes 0:2 gegen Crystal Palace. Trainer Pep Guardiola versuchte danach, keine große Missstimmung aufkommen zu lassen. "In einer Saison gibt es Höhen und Tiefen. Es ist wichtig, dass wir stark und zuversichtlich bleiben", betonte der Spanier. Nachsatz: "In der Champions League gibt es nur sechs Spiele, wenn du ein oder zwei verlierst, wird es schwierig. Und wir haben schon in Paris verloren."

Schlager Liverpool vs. Atletico

Der Hit der vierten Runde steigt allerdings in Anfield (20.45/Sky): Der FC Liverpool hat zwei Wochen nach dem Aufsehen erregenden 3:2 in Madrid im Rückspiel Atletico zu Gast. Hat die Elf von Trainer Jürgen Klopp bisher alle drei Gruppenspiele für sich entschieden, liegen die Spanier aktuell bei je vier Zählern gleichauf mit dem FC Porto. Ergo wäre der Titelträger von 2019 mit einem weiteren Sieg vorzeitig durch.

Das gilt noch nicht für David Alabas Real Madrid, selbst bei einem neuerlichen vollen Erfolg gegen Schachtar Donezk. Im Heimspiel (18.45 Uhr) kann lediglich Tabellenrang eins angepeilt werden, denn an der Spitze liegt derzeit (immer noch) Sheriff Tiraspol - die Moldawier sind daheim gegen Inter im Einsatz.(may)