Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen einen ehemaligen Verantwortlichen des deutschen Fußball-Bundes (DFB). Dies teilte die Behörde mit und bestätigte Hausdurchsuchungen in der Verbandszentrale, der Privatwohnung des Ex-Funktionärs sowie in Geschäftsräumen von fünf Unternehmen am Donnerstag.

Der nicht näher genannte Funktionär soll demnach einen Scheinvertrag über 360.000 Euro mit einer Kommunikationsagentur abgeschlossen haben.
Damit steht der DFB erneut im Blickpunkt behördlicher Ermittlungen. Im November 2021 hatte die Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung Unterlagen aus der Zentrale von Adidas mitgenommen.

Medienberichten zufolge ging es dabei um die Versteuerung von Sachzuwendungen durch den langjährigen Sponsor zwischen 2015 und 2020. Im Oktober 2020 waren in einem anderen Fall die Geschäftsräume des Verbandes durchsucht worden. Dabei ging es um die Besteuerung der Einnahmen aus der Bandenwerbung bei Heimspielen des Nationalteams 2014 und 2015. (apa/dpa)