Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und die ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Serena Williams haben den britischen Geschäftsmann Martin Broughton beim möglichen Kauf des englischen Fußball-Topklubs Chelsea finanziell unterstützt. Wie "Sky Sports" am Donnerstag berichtete, wollen sich Hamilton und Williams am Angebot des 75-Jährigen mit einem Betrag von je 10 Millionen Pfund (umgerechnet 12 Millionen Euro) beteiligen.

Ein Sprecher Hamiltons bestätigte das Engagement des britischen Rennfahrers, bezeichnete die genannten Summen allerdings als nicht akkurat. Williams, 23-fache Grand-Slam-Siegerin, ist bereits Miteigentümerin des neu gegründeten Frauenfußballteams Angel City FC aus Los Angeles.

Viele Promi-Bieter

Der amtierende Champions-League-Sieger aus London steht zum Verkauf, nachdem der russische Oligarch Roman Abramowitsch die Kontrolle im Verein angesichts der Sanktionen gegen ihn aufgrund des Angriffskrieges in der Ukraine abgeben musste. Das Konsortium um Broughton, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Liverpool, umfasst unter anderem Leichtathletik-Weltverbandspräsident Sebastian Coe sowie weitere Investoren, die Chelseas Status als Topklub wahren wollen.

Weitere Bieter für den milliardenschweren Premier-League-Vertreter sind eine Investorengruppe um Todd Boehly, Miteigentümer der Los Angeles Lakers sowie Los Angeles Dodgers, und ein Konsortium um Steve Pagliuca, Miteigentümer der Boston Celtics und Atalanta Bergamo.