Dass es abseits der (entschiedenen) Meisterfrage im oberen Play-off der Bundesliga spannend zugehen kann, zeigt das Mittwoch-Duell zwischen dem WAC und Austria Wien. Beide Teams liegen punktegleich zwei Zähler hinter dem Drittplatzierten Rapid. "Das Spiel in Wolfsberg ist ein direktes Duell um die Europacup-Plätze und ein Schlüsselspiel", weiß Austria-Trainer Manfred Schmid. Zudem wirft das vierte und letzte Wiener Derby der Saison am 8. Mai bereits seine Schatten voraus. "Wir wollen unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die kurze Pause vor dem Wiener Derby gehen, das würde uns noch einmal einen Schub für die letzten drei Spiele geben", so Schmid.

Der violette Traumstart ins Frühjahr (fünf Siege) hat sich überlebt, Erfolgserlebnisse waren zuletzt rar gesät. Fünf Spiele schon warten die Violetten (seit einem 2:1 gegen den WAC) auf einen Dreipunkter. Gegen Sturm und im Salzburg-Doppel gab es für das beste Flankenteam der Liga (15 Tore) nichts zu holen, das 0:5 zur Salzburger Meisterkür war eine neue Negativ-Erfahrung. "Es ist meine Aufgabe, diese Niederlage aus den Köpfen der Spieler zu bekommen und vor den letzten vier Runden einen Neustart hinzulegen", ergänzte der Austria-Trainer.

Der könnte dem WAC bereits gelungen sein: Mit einem 3:2 in Klagenfurt tauchten die Lavanttaler aus ihrem Tief, trotz fünf Peliten in der Meistergruppe sind sie mittendrin im Rennen um den begehrten dritten Platz. Dieser bringt bei einem Salzburger Cupsieg gegen Ried fix die europäische Gruppenphase; der Vierte landet nur in der Conference-League-Qualifikation.