Das Prestigeduell in der Fußball-Nations-League zwischen England und Deutschland hat am Montag mit einem spektakulären 3:3 geendet. Die DFB-Truppe lag im Wembley-Stadion schon 2:0 voran, dann stellten die Gastgeber auf 3:2, ehe Kai Havertz mit seinem zweiten Tor für den Endstand sorgte. Den Gruppensieg sicherte sich Italien durch ein 2:0 beim Überraschungsteam Ungarn. Der regierende Europameister, am 20. November in Wien Testspiel-Gegner Österreichs, steht nun im Final Four.

Die Partie in London begann mit einer Trauerminute für die verstorbene Königin Elisabeth II., die englischen Nationalteam-Fans sangen erstmals "God Save The King". Danach gab es zunächst praktisch keine Höhepunkte, erst nach dem Seitenwechsel nahm die Partie an Fahrt auf. Jamal Musiala wurde von Harry Maguire im Strafraum gelegt, den fälligen Elfmeter verwertete Ilkay Gündogan (52.).

Eine Viertelstunde später verlor Maguire den Ball gegen Musiala, den anschließenden schnellen Gegenstoß schloss Kai Havertz mit einem sehenswerten Schlenzer via Innenstange ab. Danach kamen die Engländer ins Rollen. Die DFB-Abwehr vergaß auf Luke Shaw, der Goalie Marc-Andre ter Stegen mit Glück überwand (72.). "Joker" Mason Mount glückte in der 75. Minute per Direktabnahme nach Vorarbeit von Bukayo Saka der Ausgleich.

Elfmeter für Harrry Kane

In der 83. Minute entschied der Videoassistent nach einem Foul von Nico Schlotterbeck an Jude Bellingham auf Elfmeter - Harry Kane verwandelte und scorte damit in seinem vierten Match in Folge gegen Deutschland. Die Gäste schlugen aber noch einmal zurück: Englands Goalie Nick Pope konnte einen Schuss von Serge Gnabry nicht bändigen, Havertz staubte ab (87.). Damit steigen die Engländer mit nur drei Punkten und ohne Sieg in die B-Liga ab.

In Budapest präsentierten sich die Ungarn gegen die Italiener lange Zeit als ebenbürtige Mannschaft. Die Führung der Gäste entsprang einem Fehler beim Herausspielen, Giacomo Raspadori traf ins leere Tor (27.). Das 2:0 der "Squadra Azzurra" erzielte Federico Dimarco nach Stanglpass von Bryan Cristante. Den Ungarn hätte ein Punkt zum Gruppensieg gereicht, immerhin holte man aber noch Rang zwei, womit man bei der EM-Qualifikations-Auslosung am 9. Oktober in Frankfurt aus Topf eins gezogen wird. (apa)