Genau ein halbes Jahr ist es her, als die Fußballerinnen vom damaligen Titelverteidiger FC Barcelona auf dem Weg ins Halbfinale der Champions League Erzrivale Real Madrid vor einer Weltrekordkulisse von 91.553 Zuschauern im Camp Nou besiegt haben. Verfolgt wurde dieses Spektakel sicher auch von der ein oder anderen Spielerin des SKN St. Pölten - mit dem Traum, auch einmal in der Königsklasse aufzulaufen. Nun ist dieser in Erfüllung gegangen, die Niederösterreicherinnen sind als erstes österreichisches Frauen-Team überhaupt im elitären Kreis der Champions-League-Gruppenphase angekommen.

Österreichs Serienmeister erkämpfte sich am Mittwochabend im Qualifikations-Rückspiel gegen Kuopio ein 2:2 nach Verlängerung, was nach dem 1:0-Erfolg im ersten Duell den Aufstieg bedeutete. Heldin des Abends war Mateja Zver, die schon im Hinspiel geliefert hatte und nun im Doppelpack traf. "Wir haben bis zur letzten Minute gekämpft. Ich hatte schon ein bisschen Krämpfe, aber wir haben es trotzdem geschafft", sagte Zver im ORF-Interview nach der Partie.

Mateja Zver (l.) war nur schwer vom Ball zu trennen. 
- © apa/Eva Manhart

Mateja Zver (l.) war nur schwer vom Ball zu trennen.

- © apa/Eva Manhart

Nun warten unter anderem Arsenal, Juventus, Paris Saint-Germain und Real Madrid als mögliche Gegner in der Gruppe. "Jetzt ist eigentlich egal, wer kommt, das sind alles gute Teams", sagte Zver. Bekommt man Arsenal zugelost, würde man mit Manuela Zinsberger und Laura Wienroither, die gegen Ajax Amsterdam in die Gruppenphase aufstiegen, auf zwei Österreicherinnen treffen, die bereits wissen, wie es sich anfühlt, in der Königklasse zu spielen. Während Verteidigerin Wienroither neun Champions-League-Einsätze verbucht, kommt Torfrau Zinsberger bereits auf 28.

"Ich freue mich auf die Herausforderung", meinte auch St.Pölten-Coach Liese Brancao mit Blick auf die bevorstehenden Matches. Die Auslosung wird am Montag, den 3. Oktober, in Nyon über die Bühne gehen. Die 16 teilnehmenden Mannschaften werden in vier Gruppen mit jeweils vier Teams eingeteilt. Vier Teams waren direkt für die Gruppenphase qualifiziert und befinden sich in Topf eins. Die restlichen zwölf Mannschaften wurden in der zweiten Qualifikationsrunde ermittelt und werden in die übrigen drei Töpfe je nach Uefa-Vereinskoeffizienten verteilt. Vom 19. Oktober bis zum 22. Dezember steigt schließlich die Gruppenphase. Das Endspiel findet Anfang Juni in den Niederlanden, im Stadion der PSV Eindhoven, statt.

Der Liga-Alltag ruft

Abseits des großartigen Erfolges auf internationaler Bühne läuft es auch in der heimischen Liga nach Wunsch. Nach vier Spielen steht man mit dem Punktemaximum und erst einem Gegentreffer an der Spitze. Die kommende Aufgabe für die Wölfinnen gibt es am Sonntag bei Kleinmünchen/FC Blau-Weiß Linz (13 Uhr).