Der SKN St. Pölten bekommt es bei der Premiere in der Gruppenphase der Frauen-Fußball-Champions-League mit Wolfsburg, AS Roma und Slavia Prag zu tun. Das hat die Auslosung am Montag in Nyon ergeben. Die erste Runde wird am 19. und 20. Oktober ausgetragen, der genaue Spielplan stand vorerst noch nicht fest. Die Top zwei steigen ins Viertelfinale auf. Wolfsburg ist regierender deutscher Meister, bei Roma ist die Österreicherin Carina Wenninger engagiert.

St. Pölten setzte sich auf dem Weg zu den besten 16 Teams Europas gegen Ljuboten (7:0), Dinamo-BSUPC (3:0) und in der entscheidenden zweiten Qualifikationsrunde gegen Kuopio (2:2 nach Verlängerung nach Hinspiel-1:0-Sieg) durch. Das rentiert sich auch finanziell. Der Club bekommt von der UEFA mindestens 400.000 Euro. Die Summe könnte sich erhöhen, gibt es doch für jeden Sieg 50.000 Euro und für jedes Unentschieden 17.000 Euro als Prämie.

Spieltermine der Königsklasse sind 19./20. Oktober, 26./27. Oktober, 23./24. November, 7./8. Dezember, 15./16. Dezember und 21./22. Dezember. St. Pölten hofft in den drei Heimspielen in der NV Arena auf eine bessere Unterstützung von den Rängen als zuletzt gegen Kuopio. "Über die Zuschauer ist sicherlich eine nette Summe zu lukrieren", weiß St. Pöltens Präsident Wilfried Schmaus.

Auf sein Team wartet vor allem ein ereignisreicher Dezember, in dem gleich drei Champions-League-Runden über die Bühne gehen. Die Liga hat zu dem Zeitpunkt schon längst Pause. Die letzte Herbstrunde steht am 6. November auf dem Programm, das Frühjahr startet dann erst wieder Ende März 2023. Das stößt Schmaus sauer auf. "Wie soll man da ein Level halten?", fragte St. Pöltens Clubchef.

Die Duelle in der Königsklasse kommen ihm da also sehr gelegen, um die Spielpause zu verkürzen. "Wir haben im Herbst mehr Champions-League-Spiele als Ligaspiele, da muss man über etwas nachdenken", forderte Schmaus. Tatsächlich stehen im Herbst neun Ligaspielen zehn Auftritte auf europäischem Boden gegenüber. (apa)