Nach dem 4:0 gegen Bayer Leverkusen ist die Welt bei Bayern wieder heil, nun will der deutsche Rekordmeister im Champions-League-Heimspiel am Dienstag gegen das punktlose Schlusslicht Viktoria Pilsen weiteren Schwung für den Liga-Hit gegen Dortmund holen. Indes empfängt Oliver Glasners Eintracht Frankfurt Tottenham (beide Spiele 21 Uhr/Sky).

Die Bayern starteten mit Erfolgen über Inter und Barca in Pool C. Nun soll laut Jamal Musiala gegen Pilsen der nächste Dreier folgen. "Jetzt dürfen wir uns nicht zurücklehnen, wir müssen den gleichen Hunger und die gleiche Energie mit in die nächsten Spiele nehmen", forderte der DFB-Internationale, dessen Team gegen die Tschechen ohne die positiv auf Corona getesteten Leader Thomas Müller und Joshua Kimmich antritt. Einsatzbereit ist dafür Manuel Neuer. "Wir wollen so weitermachen gegen Pilsen und versuchen, noch mehr Selbstbewusstsein zu tanken, um mit einem guten Gefühl nach Dortmund zu fahren", sagte der Kapitän. Der gestoppte Negativtrend in der Liga sorgte für gelöste Stimmung. "Wir hoffen, dass wir in der Champions League nachlegen können", sagte Coach Julian Nagelsmann.

Nachlegen muss hingegen die Eintracht. So wie die Leverkusener stehen auch die Frankfurter nach zwei Runden in Gruppe D bei drei Punkten, nun wartet der Premier-League-Spitzenverein Tottenham. "Es kommt eine unfassbare Qualität in der Offensive auf uns zu, viel Tempo und Torgefahr. Aber wir freuen uns, dass wir uns mit ihnen messen können", erklärte Trainer Glasner, der gegen die Londoner auf Mario Götze verzichten muss. Der WM-2014-Finaltorschütze laboriert an einer Knöchelverletzung. "Es ist schade, dass uns seine Erfahrung und Qualität fehlt, aber wir haben genügend gute Spieler, die das kompensieren können", sagte Glasner.

Im Duell mit den Spurs, die wie die Eintracht drei Punkte auf dem Konto haben, erhofft sich der 49-jährige Oberösterreicher ein "Fußball-Fest" und einen "perfekten Abend" für sein Team. "Tottenham ist immer noch der Gruppenfavorit für mich, aber die Jungs haben schon öfter gezeigt, dass sie über sich hinauswachsen können", meinte Glasner.

Im Parallelspiel trifft Inter Mailand auf den FC Barcelona.