Red Bull Salzburg hat am Dienstag in der Fußball-Champions-League bei Dinamo Zagreb ein 1:1 erreicht und damit einen Punkt eingefahren, der noch Goldes wert sein könnte. Die "Bullen" liegen in Gruppe E nach vier von sechs Runden mit sechs Punkten an zweiter Stelle - so lebt die Chance auf ein Überwintern im Europacup, wofür man zumindest Dritter werden muss. Nicolas Seiwald hatte Salzburg in Führung gebracht (12.), Ex-Rapidler Robert Ljubicic gelang der Ausgleich (40.).

Die 23.750 Zuschauer im Stadion Maksimir - darunter 600 Gäste-Fans - sahen eine Salzburg-Startelf mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren und 180 Tagen, die jüngste des Vereins in einer "Königsklassen"-Partie. Überhaupt war die Anfangsformation in der gesamten Champions-League-Historie nur bei sieben Teams noch jünger, diese blieben bei einem Unentschieden und sechs Niederlagen alle sieglos.

Österreichs Serienchampion reihte sich in diese Liste ein, obwohl der Auftakt optimal verlief. Benjamin Sesko marschierte bei einem Konter Richtung Strafraum, der Ball kam via Josip Sutalo zu Seiwald, der zwischen die Beine von Dino Peric trocken einschoss. Es war erst der zweite Pflichtspiel-Treffer des ÖFB-Internationalen für die "Bullen"-Profis, seine Tor-Premiere hatte er im September des Vorjahres im Cup gegen Kalsdorf gefeiert.

Ljubicic sorgt für Premiere

Eine knifflige Entscheidung endete zuungunsten der Gäste. Nach einem kurz abgewehrten Corner zog Ljubicic außerhalb des Sechzehners ab, sein Schuss wurde von Strahinja Pavlovic unhaltbar abgefälscht. Zunächst wurde das Tor nicht gegeben, weil Dario Spikic im Abseits und vor Köhn gestanden war. Nach Betrachten der Videobilder bewertete Stieler die Situation aber nicht als Sichtbehinderung des Salzburg-Keepers - das 1:1 zählte. Ljubicic avancierte damit zum ersten Österreicher, der in der Champions League gegen eine österreichische Mannschaft ein Tor erzielte.
Am Ende blieb es bei einer gerechten Punkteteilung, womit Chelsea (7 Zähler) durch den Auswärtssieg gegen AC Milan (wie Dinamo Zagreb 4) an Salzburg (6) vorbei auf Platz eins zog. Die Londoner sind in zwei Wochen in Wals-Siezenheim nächster Gegner der "Bullen". (apa)