Der italienische Ex-Fußballstar Gianluca Vialli ist am Freitag im Alter von 58 Jahren an Krebs gestorben. Beim Torjäger war im Jahr 2017 erstmals Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden, im vergangenen Jahr kehrte die Erkrankung zurück. "Umgeben von seiner Familie ist er vergangenen Nacht gestorben, nachdem er fünf Jahre mit Mut und Würde gegen die Krankheit gekämpft hat", hieß es in einer Erklärung der Familie. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Töchter.

Der frühere Stürmer war zuletzt ab 2019 Delegationsleiter der italienischen Nationalmannschaft und damit auch Assistent von Teamchef Roberto Mancini. Die beiden ehemaligen Teamkollegen hatten Italien 2021 zum Europameistertitel geführt. Mitte Dezember hatte sich Vialli eine Auszeit genommen, um seine Krebserkrankung zu behandeln, der er nun erlag. Vialli war bei Cremonese groß geworden und hatte seine größten Erfolge bei Sampdoria Genua (Meister 1991, Sieg im Europacup der Cuspieger 1990), Juventus (Sieg Champions League 1996, Uefa-Cup 1993 und Meister 1995) und beim FC Chelsea (Cupsieger 1997, Europacup der Cupsieger 1998) gefeiert. Im italienischen Nationalteam erzielte er in 59 Länderspielen 16 Tore. Bei der Heim-WM 1990 wurde er mit der Squadra Azzurra Dritter. Nach seinem Rücktritt als Spieler blieb Vialli in England und trainierte Chelsea und Watford.

"Ich bin zutiefst traurig", sagte der Chef des italienischen Fußballverbandes, Gabriele Gravina, in einer Mitteilung am Freitag. "Ich habe bis zuletzt gehofft, dass er ein weiteres Wunder vollbringen könnte. Doch mich tröstet die Gewissheit, dass das, was er für den italienischen Fußball und das blaue Trikot getan hat, nie vergessen sein wird", ergänzte der Verbandspräsident. Am kommenden Spieltag hat man eine Schweigeminute vor allen Spielen der Serie A angeordnet. Auch seine ehemaligen Klubs würdigten Vialli. "Du hast uns viel gegeben, wir haben dir viel gegeben: Ja, es war Liebe, gegenseitig, unendlich", schrieb Sampdoria. Juventus wiederum ehrte Vialli als "Champion, Legende und großartigen Menschen." (apa)