• vom 07.02.2007, 20:41 Uhr

Fußball


Österreich und Malta trennen sich unentschieden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Das österreichische Fußball-Nationalteam hat auf Malta nach einem kurzen Höhenflug wieder zur Normalform zurückgefunden und spielte 1:1 gegen die Gastgeber. ÖFB-Kapitän Andreas Ivanschitz traf vor knapp 3.000 Zuschauern in Ta'Qali per abgefälschtem Freistoß zum Ausgleich für die Österreicher. Agius (8.) hatte die Malteser mit einem Weitschuss früh in Führung gebracht.

Für Österreich war es das erste von zwölf Länderspielen im Jahr vor der EURO 2008, die nächsten Gegner lauten Ghana (24. März in Graz) und Frankreich (28. März in Paris/St. Denis).


Fast genau 50 Jahre nach dem ersten Länderspiel Maltas (2:3 gegen Österreich am 24. Februar 1957) nahm die ÖFB-Elf in den ersten Minuten das Heft in die Hand, Prager (3.) vergab nach einer schönen Einzelaktion von Kapitän Ivanschitz und Querpass von Standfest die erste gute Gelegenheit. Nach einem zu zentral angetragenen Weitschuss von Ivanschitz (4.) folgte die kalte Dusche aber just zu einem Zeitpunkt, als die Österreicher die Partie zunehmend in den Griff bekamen.

Der maltesische Kapitän Agius nutzte in der 8. Minute eine völlig missglückte Ivanschitz-Kopfabwehr nach einem Corner der Gastgeber und traf in seinem 97. Länderspiel aus 20 Metern Entfernung halbvolley zum 1:0. Der Schuss schien allerdings nicht unhaltbar für ÖFB-Keeper Macho, der nach der Pause planmäßig von Alexander Manninger abgelöst wurde.

Kurz vor der Pause gewannen die Österreicher zwar wieder die Kontrolle über das Geschehen, mehr als ein abgerissener Aufhauser-Schuss (41.) nach schöner Vorarbeit von Standfest schaute aber nicht heraus. Macho rettete die Gäste mit einer Parade nach einem Solo von Coventry-Legionär Mifsud (45.) vielmehr vor einem höheren Rückstand.

Zur Pause brachte Hickersberger Kiesenebner und Fuchs für Prager und Ibertsberger. Für die erste gute ÖFB-Aktion sorgte aber der in der ersten Hälfte völlig untergetauchte Kuljic, der durchbrechend knapp außerhalb des Strafraums zu Fall gebracht wurde. Den dafür verhängten Freistoß verwandelte dann Ivanschitz zum 1:1 (49.), wobei der aus der Mauer geeilte Mifsud den eher harmlosen Schuss aber unhaltbar für Malta-Keeper Haber ins eigene Tor abfälschte.

Der maltesische Unglücksrabe Mifsud sorgte wenige Augenblicke danach (50.) wieder auf der anderen Seite für Gefahr, indem er Manninger mit einem guten 20-m-Schuss erstmals ernsthaft prüfte. In der 58. Minute griff der Siena-Goalie bei einem harmlosen Querpass allerdings fürchterlich daneben und hatte Glück, dass hinter ihm kein Gegner wartete.

Damit wären die Höhepunkte der zweiten Hälfte im Wesentlichen auch schon aufgezählt, Linz (59.), der in der 72. Minute durch Akagündüz ersetzt wurde, und Kuljic (64.) fanden noch gute Chancen auf den Siegestreffer vor, vergaben aber jeweils aus guter Position. Einziger Trost für Hickersberger und seine Mannen: Man hatte die Partie auch in der zweiten Hälfte über weite Strecken im Griff.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2007-02-07 20:41:24
Letzte Änderung am 2007-02-07 20:41:00

Abseits

Zwei im K.o. - aber nicht alles o.k.

Dass zwei österreichische Klubs im Europacup überwintern, passiert sogar noch seltener als die Teilnahme der Nationalmannschaft an einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Marcel Hirscher, der Gran Riese
  2. Pilhatsch holt WM-Silber über 50 Meter Rücken
  3. Svindal steht wieder ganz oben
  4. Die Darts-WM ist eine Veranstaltung der Superlative
  5. Hoffen auf ein gutes Los in der Europa League
Meistkommentiert
  1. Shiffrin schreibt Ski-Geschichte
  2. Mattersburg dreht Parie gegen Austria


Werbung