Keine Sieger gab es in den Samstag-Spielen der 14. Runde der Fußball-Bundesliga. Spitzenreiter Admira kam bereits zum dritten Mal in Folge auswärts nur zu einem 0:0. Diesmal bei Wiener Neustadt. Ried und Rapid trennten sich 1:1-Unentschieden. Admira wird trotz der Nullnummer die Tabellenspitze behalten.

Für Rapid reichte es bei Angstgegner Ried trotz einem Plus an Spielanteilen nicht zum Sieg. Bei beiden Treffern vor 7.300 Zuschauern inklusive ÖFB-Teamchef Marcel Koller waren die Torleute maßgeblich beteiligt. Ried, das punktegleich mit den drittplatzierten Hütteldorfern Vierter ist, kassierte damit in den vergangenen zehn Runden nur eine Niederlage.

Christopher Trimmel brachte die Hütteldorfer zunächst in Minute 25 in Führung. Gebauer kassierte dabei eine veritable "Gurke". Der Deutsche, dessen derzeit laufendes Einbürgerungsverfahren zuletzt für Hoffnung angesichts der heimischen Tormann-Misere sorgte, ließ einen harmlosen Schuss Trimmels aus 20 Metern durch die Beine rutschen.

Weil auf der Gegenseite auch Payer patzte, Nachos flachen Schuss ins kurze Eck aus 20 Metern durchließ, war die Partie schon vier Minuten später wieder ausgeglichen. Ein-Chancen-Plus in der zweiten Halbzeit konnte Grün-Weiß nicht in Tore ummünzen. Es blieb beim 1:1.

Nullnummer im Niederösterreich-Derby

Über ein Unentschieden ist auch Tabellenführer Admira in Wiener Neustadt nicht hinaus gekommen. Die Kühbauer-Truppe ist zwar seit mittlerweile 13 Liga-Partien unbesiegt, auswärts reichte es aber zum vierten Mal in Folge nur zu einem Punkt. Nach Kapfenberg und Mattersburg war es für den Sensations-Aufsteiger in der Fremde schon das dritte 0:0 en suite.

Die Admira war zwar optisch überlegen, hatte aber auch diesmal Probleme, außerhalb ihrer Südstadt für Gefahr und zündende Ideen zu sorgen.