• vom 04.12.2011, 14:46 Uhr

Fußball

Update: 05.12.2011, 17:47 Uhr

Socrates

"Fußball-Künstler" Socrates ist tot




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 60-facher brasilianischer Nationalspieler starb 57-jährig in Sao Paulo

Socrates bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Der ehemalige brasilianische Fußball-Star starb 57-jährig in Sao Paulo.

Socrates bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Der ehemalige brasilianische Fußball-Star starb 57-jährig in Sao Paulo.© APAweb/Reuters/Archiv Socrates bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Der ehemalige brasilianische Fußball-Star starb 57-jährig in Sao Paulo.© APAweb/Reuters/Archiv

Der frühere brasilianische Fußball-Star Socrates ist tot. Der 57-Jährige starb am Sonntag an den Folgen eines septischen Schocks, der von einer Entzündung im Darm herrührte. Dies hat das Albert-Einstein-Hospital in Sao Paulo bestätigt. Sócrates Brasileiro Sampaio de Souza Vieira de Oliveira, wie er mit vollem Namen hieß, war bereits im August und September zweimal auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht worden, er wurde zuletzt künstlich beatmet.


Damals hatten die Ärzte innere Blutungen wegen einer Leberzirrhose aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums festgestellt. Socrates war einer der Stars der Selecao bei den Weltmeisterschaften 1982 in Spanien und 1986 in Mexiko.

"Ich bin ein Fußball-Künstler"
Socrates spielte insgesamt 60 Mal für die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft. Dabei brachte es der Mittelfeldspieler auf 22 Tore. Ein WM-Titel blieb Socrates aber verwehrt. In seiner Heimat stand er bei Flamengo und Corinthians unter Vertrag und spielte auch für Fiorentina. 1984 gab er kurz vor der Abreise nach Italien der dpa ein Interview. Damals trank er während des Gesprächs große Mengen Bier und rauchte eine Zigarette nach der anderen. Die Frage, ob dies für einen Athleten angemessen sei, konterte er mit einem Lächeln und der Antwort: "Ich bin kein Athlet. Ich bin Fußball-Künstler."

Der Vater von sechs Kindern stand stets politisch links und war stark engagiert. Während Brasiliens Militärdiktatur (1964 bis 1985) setzte er sich für die Demokratie ein und initiierte bei Corinthians eine "Spieler-Demokratie" (Democracia Corinthiana). Damals konnten die Spieler praktisch das gesamte Vereinsleben per Mehrheitsbeschluss gestalten.




Schlagwörter

Socrates

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-12-04 16:53:05
Letzte Änderung am 2011-12-05 17:47:49



Abseits

Ohne Plan B im San Siro

"Man muss Inter gratulieren, sie sind die bessere Mannschaft", sagte Rapid-Coach Didi Kühbauer nach der 0:4-Niederlage in San Siro und verriet damit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schmidhofer nur auf viertem Platz
  2. Eisenbichler siegt auf Großschanze
  3. Einer auf dem Stockerl, zwei im Spital
  4. Admira startet erfolgreich mit 3:0 gegen Innsbruck
  5. WAC zum Frühjahrsstart nur 0:0 gegen Altach
Meistkommentiert
  1. Marcel Hirscher ist krank
  2. ÖSV-Damen ohne Medaille
  3. Rückschlag für ÖSV-Team im Willingen
  4. Rapid schlägt Hartberg
  5. Das leise Hoffen auf Stadlober


Werbung