• vom 05.07.2010, 18:08 Uhr

Fußball

Update: 06.07.2010, 17:21 Uhr

Ein Linzer hat in Südafrika jahrzehntelang als Spieler und Trainer gearbeitet, mit 64 ist er lange nicht müde

Der Mann, den sie Soweto nannten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jakob Rosenberg und Reinhard Krennhuber aus Südafrika

  • Walter Rautmann, die Fußballfeuerwehr.
  • Als Weißer in den Townships gearbeitet.
  • Johannesburg. "Ich muss innerhalb von zwei Wochen alles ändern: die Motivation, das System, die Taktik, die Fitness. Alles. Weil ich sofort gewinnen muss, nicht in sechs Monaten." Walter Rautmann ist Trainer und Feuerwehrmann aus Leidenschaft. Seine Augen beginnen zu funkeln, wenn er über die speziellen Anforderungen seiner Arbeitgeber spricht.

"Mister Fixit" nennen sie den gebürtigen Linzer in seiner Wahlheimat Südafrika, weil er schon so viele Mannschaften vor dem sicher geglaubten Abstieg bewahrt hat - darunter Traditionsklubs wie die Moroka Swallows aus Johannesburg, die Bloemfontein Celtics und AmaZulu aus Durban. Den Stress dieser Arbeit sieht man ihm nicht an: Braungebrannt und in bester körperlicher Verfassung wirkt der 64-Jährige wesentlich jünger. Von Burn out keine Spur. Voller Begeisterung erzählt er in einem einzigen Schwall von seinen mehr als drei Jahrzehnten in Südafrika.


Mit 20 landete der ehemalige Lask-Spieler 1965 zum ersten Mal in Pretoria. Sein Ex-Klub hatte einen Wechsel in die USA nicht genehmigt und Rautmann sperren lassen. Südafrika war damals aufgrund der Apartheid kein Mitglied der Fifa, Rautmann somit trotz der Sperre spielberechtigt. Gleich in seiner ersten Saison wurde der Stürmer in der "wilden Liga", wie er sagt, Torschützenkönig. Von der Existenz zweier getrennter Meisterschaften für Schwarze und Weiße war Rautmann zunächst überrascht: "Ich hatte damals von Politik keine Ahnung und habe das nur durch die Zeitungen erfahren. Als mir die Leute gesagt haben, dass Schwarze hier nicht mit uns gemischt werden dürfen, habe ich sie gefragt, ob sie verrückt sind. Wo gibts denn so was?"

Aufstand gegen Polizei

Die Strukturen der getrennten Ligen begannen Mitte der Siebziger Jahre zu wanken, 1978 wurde die gemischte National Professional Soccer League neu gegründet. Als Rautmann nach Stationen in Deutschland und den USA nach Südafrika zurückkehrte, schlug er sich auf die Seite der unterdrückten schwarzen Bevölkerung. Seine erste Station als Spielertrainer: die Moroka Swallows aus der Township Soweto am Stadtrand von Johannesburg, wo 1976 der Jugendaufstand gegen das Apartheid-Regime begonnen hatte.

Rautmann über die brisante Zeit nach dem Ende des Apartheid-Regimes: "Man kann Mandela gar nicht genug schätzen. Ohne ihn wäre das Land verbrannt." Foto: Rosenberg

Rautmann über die brisante Zeit nach dem Ende des Apartheid-Regimes: "Man kann Mandela gar nicht genug schätzen. Ohne ihn wäre das Land verbrannt." Foto: Rosenberg Rautmann über die brisante Zeit nach dem Ende des Apartheid-Regimes: "Man kann Mandela gar nicht genug schätzen. Ohne ihn wäre das Land verbrannt." Foto: Rosenberg

Die Townships wurden damals wie sonst nur Grenzen von der Polizei abgeschirmt, Weiße durften nur mit einer Genehmigung hinein. "Ich habe das nicht verstanden und mich dieser Schikane verweigert. Dafür bin ich einige Male eingesperrt worden", erzählt Rautmann. Aus dem Gefängnis musste ihn der Vereinspräsident, ein hochrangiger Polizeibeamter, auslösen.

Von den politischen Verhältnissen ließ sich Rautmann aber nicht abschrecken, auch wenn Trainingseinheiten durch Tränengasangriffe der Polizei unterbrochen oder aufgrund von befürchteten Armee-Einsätzen abgesagt wurden. "Die Bevölkerung von Soweto hat mein Engagement sehr geschätzt. Als ich eines Tages die Zeitung aufgeschlagen habe, ist da mein neuer Spitzname gestanden: Walter ,Soweto Rautmann. Eine unglaubliche Ehre für einen Weißen, schließlich war Soweto doch der Ort des Aufstands. Heute rufen mich immer noch Leute an und sagen, sie wollen mit ,Soweto sprechen."

weiterlesen auf Seite 2 von 2



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-07-05 18:08:16
Letzte Änderung am 2010-07-06 17:21:00

Abseits

Wer tief gefallen ist, hat leicht steigen

Während in Österreich über die U21 gejubelt wird, freut sich auch Fußball-Deutschland - über ein 2:2 gegen die Oranje... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine Sternstunde für Österreichs Fußball"
  2. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
  3. Der Schnick-Schnack-Schnuck-Protest
  4. Zverev düpierte im Endspiel der ATP Finals Favorit Djokovic
  5. Zweite Garde vor letztem Schritt
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance


Werbung