Wien/Monaco/Lara. (apa/rie) "Ich bin offiziell Spieler von Monaco", twitterte Nacer Barazite am Mittwoch und bestätigte damit, was Medien eh schon am Montag wussten. Die Austria, derzeit auf Trainingslager im türkischen Lara, sucht derweil nach einem würdigen Nachfolger für ihren Top-Torjäger. Und Barazite ist nicht der einzige, der eine Lücke beim derzeitigen Vierten der Bundesliga aufreißt.

Den Medienberichten zufolge erhält Barazite einen Vierjahresvertrag bei AS Monaco. Die Ablösesumme soll drei Millionen Euro betragen, wobei ein nicht unwesentlicher Teil davon an Barazites früheren Arbeitgeber Arsenal geht. Die Londoner gaben den 19-fachen Saison-Torschützen, der damals an Vitesse Arnheim ausgeliehen war, vor einem Jahr praktisch zum Nulltarif an die Austria ab. Die Austria selbst hat den Transfer des Niederländers zum französischen Zweitligisten freilich noch nicht offiziell bestätigt, ist aber schon eifrig auf der Suche nach einem Nachfolger.

Bis Ende Jänner (Transferschluss) soll ein guter Stürmer gefunden werden - es wird wohl ein Ausländer sein. "Zum jetzigen Zeitpunkt glaube ich, dass ich einen Spieler aus dem Ausland holen werde. In Österreich ist momentan der Markt sehr schmal, es gibt wenige Spieler, die zu haben sind", verriet Austrias Sportvorstand Thomas Parits der APA.

Zwei, drei Spieler seien konkret im Gespräch. "Ich habe nur mehr knapp eine Woche Zeit, ich bin aber auf einem guten Weg und hoffe, dass es mir wirklich gelingt, einen Spieler zu finden, der zu uns passt und uns auch weiterbringt", sagte Parits.

Würdiger Grünwald-Ersatz gesucht

Doch nicht nur in vorderster Position klafft vorerst eine Lücke bei den "Veilchen". Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Torhüter Pascal Grünwald, ist man auch auf der Suche nach "einem gleichwertigen Goalie, der mit Heinz Lindner um die Nummer-Eins-Position kämpft", so Parits. Mit drei Torleuten ist er im Gespräch, einer davon dürfte Kapfenbergs deutscher Schlussmann Raphael Wolf sein, was Parits aber nicht bestätigen wollte.

Die Austria hat sich bisher nur mit dem australischen defensiven Mittelfeldspieler James Holland verstärkt. Der 22-Jährige konnte beim Testspiel gegen CFR Cluj (0:0) am Dienstag überzeugen. "Er ist ein Talent und hat den nötigen Biss. Er will was werden und ich bin tausendprozentig davon überzeugt, dass er eine große Verstärkung ist", lobte Parits den Neo-Austrianer.

Trainer Ivica Vastic sieht die Sache ähnlich. "James ist ein Spieler mit gutem Charakter, ein positiver Typ, der gut hineinpasst. Er hat Eigenschaften, die wir im zentralen defensiven Mittelfeld brauchen. Nur die Spielpraxis fehlt ihm noch etwas und er wirkt von den Trainings etwas müde", sagte der Austria-Trainer.

Nichts geworden ist es für die Austria mit der Verpflichtung zweier Offensivspieler, an denen Parits schon zu Beginn der Transferzeit dran war. Einer davon entschied sich aus finanziellen Gründen für ein Engagement in Schweden, der andere, Marti Riverola, Mittelfeldspieler vom Barcelona B-Team durfte sich just an jenem Tag, an dem Parits nach  Barcelona gereist war, um mit ihm zu verhandeln, über eine Vertragsverlängerung freuen. Parits: "Ich kann keine teuren Spieler wie Salzburg holen. Ich muss Spieler holen wie Barazite, die uns nichts kosten."