Paul Gludovatz war nur wenige Monate im Amt - nun wurde der Vertrag aufgelöst. - © APAweb/Markus Leodolter
Paul Gludovatz war nur wenige Monate im Amt - nun wurde der Vertrag aufgelöst. - © APAweb/Markus Leodolter

Graz. Paul Gludovatz hat seine Tätigkeit als Geschäftsführer bei Sturm Graz kaum richtig aufgenommen, da ist er seinen Job schon wieder los. Der Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen gelöst, gab der Klub am Freitag bekannt. Der Burgenländer befindet sich seit über einem Monat im Krankenstand, Details über die Erkrankung wurden nicht veröffentlicht.

Erst im vergangenen März wurde Gludovatz von der SV Ried losgeeist und zum neuen starken Mann bei den "Blackies" bestimmt. Der Coach der U20-WM-Vierten von 2007 trat im April sein Amt an und war unter anderem für die Verpflichtung des neuen Chef-Trainers Peter Hyballa sowie für die Kaderzusammenstellung im Hinblick auf die neue Saison verantwortlich.

Sturm-Präsident Christian Jauk sagte auf einer Pressekonferenz, man habe dem 66-Jährigen einen Job im Nachwuchs- oder Scouting-Bereich in Aussicht gestellt. Gludovatz habe sich Bedenkzeit erbeten.

"Möchten auf Pauls Know-how nur ungern verzichten"
In einer Aussendung bedauerte Jauk das frühe Ende der Zusammenarbeit mit dem Burgenländer. "Wir möchten uns bei Paul Gludovatz für seinen großartigen Einsatz und die positive Zusammenarbeit bedanken", wurde Jauk zitiert. Von Clubseite bestehe Interesse, den 66-Jährigen in einer neuen Funktion längerfristig an den Verein zu binden und seine große Erfahrung im sportlichen Bereich und bei der Nachwuchsförderung weiterhin für Sturm zu nutzen, hieß es weiter. "Wir möchten auf Pauls Know-how nur ungern verzichten, immerhin ist er ein Fußball-Fachmann", meinte der Aufsichtsratsvorsitzende Friedrich Santner.

Die Stelle des "Geschäftsführers der SK Sturm Sportbetriebe GmbH", wie der Posten offiziell heißt, soll in den kommenden Wochen nachbesetzt werden. Mit der Suche nach geeigneten Kandidaten wird Anfang Juli begonnen. Bis ein Ersatz gefunden ist, wird Wirtschafts-Geschäftsführer Christopher Houben weiter Gludovatz' Agenden ausüben. Unterstützt wird er dabei von Hyballa, Jauk und Santner.

Bestätigt wurde indes die endgültig fixierte Verpflichtung von Rubin Okotie. Der Stürmer, der bereits im Frühjahr leihweise für die "Blackies" im Einsatz war, kam ablösefrei vom 1. FC Nürnberg und erhielt einen Einjahres-Vertrag.