Wien. Manchmal kann Twitter ein Hund sein. Während die Admira sich in der Suche nach einem Nachfolger Dietmar Kühbauers öffentlich noch bedeckt hielt, nützte Hans Arsenovic die soziale Plattform, um den Wechsel Toni Polsters in die Südstadt bekanntzugeben. Arsenovic ist Vizepräsident des Regionalliga-Aufsteigers 1. SC Viktoria, den Polster bisher trainiert hatte, und als solcher mutmaßlich gut informiert. Die Viktoria kommunizierte den Wechsel kurze Zeit später auch auf ihrer Internetseite, von der Admira und Polster selbst gab es dann erst am späteren Abend die Bestätigung.

Der 49-Jährige schafft damit einen Karrieresprung, dem ihm abgesehen von ihm selbst ("Ich gehöre in die Bundesliga") nicht mehr allzu viele zugetraut haben. Allerdings hatte Polster bei seinen bisherigen Stationen durchaus Erfolg: Die Lask Amateure führte er 2011 in die Regionalliga, mit der Wiener Viktoria gelang der Durchmarsch von der fünften in die dritte Liga.

Von den Bundesligisten war zuletzt nur der WAC wegen des Abgangs von Nenad Bjelica zur Austria ohne Cheftrainer. Bei Salzburg und Rapid wurden Roger Schmidt und Zoran Barisic im Amt bestätigt, bei Sturm Graz löst ein Ex-Profi, Darko Milanovic, einen anderen Ex-Profi, den bisherigen Interimstrainer Markus Schopp, ab. Ried, Wiener Neustadt und Innsbruck gehen mit den bisherigen Coaches Michael Angerschmid, Heimo Pfeifenberger und Roland Kirchler in die neue Saison. Aufsteiger Grödig setzt weiter auf Adi Hütter.