Maria Enzersdorf. Toni Polster hat sich sein erstes Gastspiel als Trainer in der Fußball-Bundesliga sicher ganz anders vorgestellt. Seine Tätigkeit bei Admira Wacker Mödling ging schon nach vier Pflichtspielen zu Ende. Die Südstädter gaben am Samstagvormittag die Beurlaubung des 49-jährigen ÖFB-Rekordtorschützen mit sofortiger Wirkung bekannt. Die Nachfolge tritt Polsters bisheriger Co-Trainer Oliver Lederer an, der schon am Samstagabend im wichtigen Heimspiel des Letzten gegen den Vorletzten Sturm Graz sein Debüt gab.

Polster feierte damit als Admira-Trainer nur einen Sieg - mit einem 2:0 auswärts gegen den Regionalligisten Seekirchen in der ersten ÖFB-Cup-Runde. In der Meisterschaft liegen die Niederösterreicher nach drei Partien punktlos und mit einem katastrophalen Torverhältnis von 2:11 am Tabellenende. Negativer Höhepunkt war am vergangenen Samstag die 1:7-Schlappe bei Aufsteiger Grödig.

"Aufgrund des unglücklichen Saisonstarts mit null Punkten in den ersten drei Runden, einer negativen Tordifferenz von 2:11 sowie diverser Auffassungsunterschiede hat der FC Admira Wacker Mödling den Entschluss gefasst Trainer Toni Polster mit sofortiger Wirkung zu beurlauben", verlautete das Schlusslicht via Aussendung.

"Hätte die Admira gerettet"

Polster verabschiedete sich am Samstagvormittag bereits von der Mannschaft. "Es wäre schön, wenn ich ein bisschen mehr Zeit gehabt hätte. Hätte ich ein bisschen mehr Zeit gehabt, hätte ich die Admira gerettet", sagte der Wiener gegenüber Ö3. Dass seine Tätigkeit schon nach sieben Wochen wieder zu Ende sei, mache ihn traurig. "Aber das muss ich akzeptieren. Es bringt nichts, wenn man Schmutzwäsche wäscht, das hilft niemandem weiter", fügte der Ex-Admira-Coach hinzu. "Es war trotzdem eine tolle Erfahrung, auch wenn es eine kurze war."

Für den Wiener war es erst die dritte Trainerstation nach erfolgreichen Auftritten auf niedrigerer Ebene als Coach der LASK Juniors (2010 bis 2011) sowie der Wiener Viktoria (2011 bis 2013). Beide Teams hatte er in die Regionalliga geführt.