Der FC Sevilla kann sich über den dritten Europacup-Titel der Clubgeschichte freuen. Der spanische Club schlug im Finale der Europa League am Mittwochabend in Turin den portugiesischen Meister Benfica Lissabon mit 4:2 im Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit plus Verlängerung war es 0:0 gestanden.

Sevilla hat 2006 und 2007 den vorangegangenen UEFA-Cup gewonnen. Benfica verlor hingegen bereits zum achten Mal in Folge ein Europacup-Endspiel. Im Vorjahr waren sie im Europa-League-Finale mit 1:2 an Chelsea gescheitert.

Auch in Turin hatten die leicht favorisierten Portugiesen kein Glück nicht hold. Im Elfmeterschießen scheiterten der erst in der Verlängerung eingewechselte Stürmerstar Oscar Cardozo sowie Rodrigo jeweils an Sevilla-Keeper Beto. Der Portugiese im Tor der Andalusier wurde somit gegen seine Landsleute zum Matchwinner.

  • Sevilla: Beto - Coke, Pareja, Fazio, Moreno - Mbia, Carrico - Reyes (78. Marin/104. Gameiro), Rakitic, Vitolo (110. Figueiras) - Bacca
  • Benfica: Oblak - Maxi Pereira, Luisao, Garay, Siqueira (99. Cardozo) - Sulejmani (25. Andre Almeida), Andre Gomes, Amorim, Gaitan (119. Cavaleiro) - Rodrigo, Lima
  • Gelbe Karten: Fazio, Moreno, Coke bzw. Siqueira, Andre Almeida
  • SR Felix Brych (Deutschland)
  • Turin, Juventus Stadium, 33.120 Zuschauer