Peking/Rio de Janeiro. Chinesische Panda-Babys treten bei der Fußball-WM die Nachfolge des legendären orakelnden Tintenfischs Paul an. Die ein bis zwei Jahre alten Tiere sollen in der führenden chinesischen Aufzuchtstation die Ergebnisse von WM-Spielen vorhersagen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Futterwahl und Baumkraxeln

Während der Gruppenspiele des Turniers in Brasilien wird den Bären Futter in drei Bambus-Körben angeboten, wobei die Körbe für Sieg, Niederlage oder Unentschieden stehen.

In der K.o.-Runde sollen die Pandas schließlich Bäume hochklettern, an deren Spitze die Länder-Flaggen der jeweiligen Mannschaften befestigt sind. Es dürfte jedoch schwer werden, an die Leistungen von Krake Paul aus Oberhausen heranzukommen, der während der Fußball-WM 2010 weltberühmt geworden war. Paul sagte bei allen sieben deutschen Spielen und für das Finale zwischen Spanien und den Niederlanden den Sieger richtig vorher, indem er eine Muschel oder Auster mit der jeweiligen Landesflagge wählte.

Paul starb kurz nach dem Turnier in Südafrika im Oktober 2010 in seinem Aquarium, fand aber bereits zahlreiche Nachahmer, unter anderem ein Schwein, einen indischen Elefanten und einen Waschbären bei der EM 2012.