Wien. Fußballfans wird in den kommenden vier Wochen einiges abverlangt. 64 Spiele. 5760 Spielminuten. Ohne Nachspielzeiten, Verlängerungen und Elferschießen. 96 Stunden, also vier Tage, reine Fußballspielzeit, die Kommentare und Analysen noch nicht mitgerechnet. Auch die Beginnzeiten sind - aufgrund der Zeitverschiebung zum Austragungsland Brasilien - gewöhnungsbedürftig: Viele Spiele gehen zwar um 18 Uhr los, die meisten starten aber um 21 oder 22 Uhr. In der Gruppenphase werden die Fans allerdings noch mit Nachteinlagen gefordert: Zehn Matches beginnen um Mitternacht (und enden damit gegen 2 Uhr Früh). Die Begegnung zwischen der Elfenbeinküste und Japan am 15. Juni um 3 Uhr morgens ist ein Ausreißer für besonders hartgesottene Fußballfans.

Da Fußball ein sehr sozialer Sport ist, können auch dieses Mal - wie schon bei den großen Fußballevents der vergangenen Jahre - die Lieblingsmannschaften gemeinsam angefeuert werden. Auch wenn wegen behördlicher Auflagen nicht überall alle Spiele auf Großbildleinwänden gezeigt werden können.


Links
Weitere Lokalitäten für Public Viewing
Palais Kinsky 1., Freyung 4
Kolarik Himmelreich 2., Prater, Waldsteingartenstr. 128
Top Kino 6., Rahlgasse 1
Siebenstern 7., Siebensterngasse 31
Altes AKH Salettl, 9., Alser Str. 4/Spitalgasse, Hof 1
Altes AKH Stiegl Ambulanz, 9., Alser Straße 4
High Hills Hohe Wand Wiese, 14., Mauerbachstr. 174
Jetzt 17., Parhamerplatz 16
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Die Klassiker

Im Chelsea (8., U-Bahn-Bögen 29-30) - dem Public Viewing-Klassiker - werden alle Spiele auf Flatscreens im oder vorm Lokal gezeigt.

Auf jeden Fall werden die Spiele, die um 18 bzw. 21/22 Uhr starten, in der Strandbar Herrmann(Donaukanal bei der Urania) auf der 18 Quadratmeter großen LED-Leinwand zu sehen sein, so Betreiber Rudi Konar. Bis zu 2000 Fans können es sich in Liegestühlen bequem machen und gemeinsam mit den Teams mitfiebern.

Im WUK (9., Währinger Straße 59) ist das WM-Quartier zu Hause. Hier werden alle Spiele gezeigt, so WUK-Vertreter Daniel Eberharter. Dabei - und wohl auch als Versicherung gegen schlechtes Wetter - hilft die Halle. Neben den Spielen wird auch über die Fifa, Fankultur und Kommerz diskutiert.

Zu den Klassikern unter den Public-Viewing-Lokalen gehört auch das Hawidere (15., Ullmannstraße 31). Dort werden die Spiele - außer jenes um 3 Uhr Früh - auf zwei Großbildleinwänden und einem Flatscreen gezeigt.

Am Wasser und am Strand