• vom 11.12.2014, 21:26 Uhr

Fußball


Red Bull Salzburg

Rekord und Abschied




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Nagl

  • Salzburg beendet die Europa-League-Gruppenphase souverän und verliert einen langjährigen Spieler.

Kevin Kampl netzt zum 2:0 ein und stellt den Europa-League-Torrekord ein. - © apa/Krugfoto

Kevin Kampl netzt zum 2:0 ein und stellt den Europa-League-Torrekord ein. © apa/Krugfoto

Salzburg. Der Torrekord in der Europa League ist gebrochen, ein wichtiger Sieg im Kampf um weitere Europacup-Startplätze ist eingefahren. Das eigentlich bedeutungslose letzte Gruppenspiel von Red Bull Salzburg gegen Astra Giurgiu erfüllte mit einem 5:1-Sieg der Salzburger alle seine Zwecke. Als Gruppensieger und Aufsteiger waren die Salzburger schon zuvor festgestanden.

Ob es in diesem Spiel überhaupt noch um etwas ging, war schon vor dem Spiel die einzige Frage. Die Salzburger Fans beantworteten sie teilweise mit Ja, immerhin 8258 Zuschauer sorgten für ein stellenweise gefülltes Stadion. Dass Salzburg-Trainer Adi Hütter das Spiel - Torrekord hin, Europacup-Startplätze her - für mehrere Wechsel nutzen würde, kündigte er schon im Vorfeld an. So stand Alexander Walke im Tor, die etatmäßigen Außenverteidiger bekamen eine Pause und die Zukunftshoffnungen Konrad Laimer (17, zentrales Mittelfeld) und Duje Caleta-Car (18, Innenverteidiger) kamen zum Startelf-Debüt im Europacup. Caleta-Car spielte gar zum ersten Mal überhaupt in der A-Mannschaft.


Dass es gegen Astra Giurgiu auch mit dieser Aufstellung reichen sollte, war keine allzu gewagte Prognose. Zumal es auch für die Rumänen um nicht mehr sehr viel ging und Astra-Trainer Oleg Protasow nur 16 Kaderspieler nach Salzburg mitnahm.

Die Salzburger gingen mit ihrem zweiten Torschuss in Führung. Nach sehenswerter Kombination und Fersen-Vorlage von Kevin Kampl traf Marcel Sabitzer in der 9. Minute. Danach untermauerten die Salzburger, dass ihnen das mit dem Torrekord ein echtes Anliegen war, und erspielten sich Chancen im Minutentakt sowie ein nicht anerkanntes Tor durch Martin Hinteregger. In der 34. Minute stellte der überragende Kampl den Europa-League-Torrekord mit dem 2:0 zunächst ein. Gleich nach der Pause, in der 46. Minute war es schließlich soweit, Alan erzielte mit der Brust nach Flanke von Kampl das 3:0. Damit machte er Salzburg zum alleinigen Rekordhalter bei den erzielten Toren in der Europa-League-Gruppenphase.

Schiemer vor Rücktritt
Damit war auch die letzte Frage des auch schon davor längst entschiedenen Spiels beantwortet, und Salzburg konnte seine Stellung als echter Traditionsverein in diesem fünf Jahre alten Europacup-Bewerb untermauern. Auch Astra Giurgiu durfte sich im zwischenzeitlich tatsächlich zum Trainingsspiel verkommenen Match noch mit einem Traumtor einbringen: George Florescu erzielte in Minute 51 mit einem Weitschuss via Querlatte das Ehrentor für die Rumänen.

Alan erzielte in der 70. Minute noch das 4:1, Kampl setzte in der Nachspielzeit mit dem 5:1 den Schlusspunkt. Damit sicherten die beiden den Torrekord der Salzburger quasi ab. In den letzten zehn Minuten gab es aufseiten der Salzburger noch eine überraschende Abschiedsvorstellung. Denn der erste Fixabgang in der anstehenden Winterpause betrifft einen, von dem es nicht erwartet worden war. Wie am Rande des Spiels bekannt wurde, beendet Verteidiger Franz Schiemer im Winter seine Karriere.

Gegen Astra Giurgiu wechselte ihn Hütter in der Schlussphase für seinen letzten Europacup-Einsatz ein. Schiemer, erst 28 Jahre alt, soll um Auflösung seines bis nächsten Sommer laufenden Vertrages gebeten haben, da er sich aufgrund zahlreicher Verletzungen nicht mehr in der Lage fühlt, Profi-Fußball zu spielen. Das letzte Spiel der Salzburger vor der Winterpause gegen Rapid am Sonntag wird also Schiemers letztes Spiel sein. Am Montag erfahren die Salzburger dann bei der Auslosung ihren Gegner für die nächste Runde.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-12-11 21:29:05


Abseits

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Das Schreckgespenst der europäischen Superliga geht also wieder um. Langsam müsste man fast annehmen, dieses alle Jahre hervorgeholte Konstrukt dient... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich komme endlich heim"
  2. Glück für Hamilton, Pech für Verstappen
  3. "Noch lange nicht vorbei"
  4. Salzburgs siegreiche Schlussoffensive
  5. Beginn mit einem Remis
Meistkommentiert
  1. Wer wenn nicht - Hirscher
  2. Die Geschichte des Wuzzelns
  3. Beginn mit einem Remis


Werbung