Rom. In der italienischen Fußball-Serie-A soll ab der kommenden Saison die Torlinientechnologie eingesetzt werden. "Ich bin überzeugt, dass ihr Gebrauch ab der kommenden Meisterschaft unausweichlich sein wird", sagte der Präsident des italienischen Fußball-Verbandes (FIGC), Carlo Taveccio, nach einer Sitzung der Arbeitsgruppe zur Einführung der Technologie am Mittwoch in Rom.

"Die Versammlung hat einen Weg begonnen, der in der veranschlagten Zeit zur Einführung der Technologie in unserem Land führen wird", ergänzte Tavecchio. Die FIGC hatte die Einführung im Dezember auf den Weg gebracht und eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Profiligen, der Schiedsrichter und technischen Experten damit beauftragt, Kosten und Machbarkeit zu bewerten.

In Italien hatte es zu Beginn des Jahres erneute Diskussionen gegeben, nachdem die AS Roma die Partie gegen Udinese Calcio durch ein umstrittenes Tor gewonnen hatte. In der Serie A sind bisher zwei Torrichter im Einsatz, diese könnten auch in der kommenden Saison weiter eingesetzt werden.