Umfeld Messis wird belastet


Nun aber rücken die Spiele von "Messi and Friends" erneut in den Fokus der Justiz. Denn mit der Aussage des Zeugen wird das Umfeld Messis konkret belastet - und das ist neu. Der geschützte Zeuge macht auch gezielte Aussagen, mit denen sich Anklagen vorbereiten lassen. Hinter den Spielen sollen wichtige und einflussreiche Größen aus dem kolumbianischen Drogenhandel gestanden sein. Für die Organisation der Benefizspiele, von denen offenbar ganz andere Kräfte profitiert haben als die armen Kinder dieser Welt, war unter anderem Guillermo Martin verantwortlich, Repräsentant Messis in Argentinien. Er dürfte nun für die Justiz ein besonders interessanter Ansprechpartner sein.

Kein einziger Peso an Spenden


Ein Clou der Benefizspiele in Lateinamerika war unter anderem ein kleiner Trick, der die spätere Abrechnung für die Geldwäscher so interessant macht. Die Möglichkeit von anonymen Spenden verschaffte den Veranstaltern die Option, mit den Geldsummen so zu hantieren, dass anschließend nicht mehr nachvollziehbar war, wie sie zustande kamen. Zudem wurden offenbar Tickets verkauft, die gar nicht existierten.

Die Vorwürfe gegen Messi sind peinlich für den Weltstar. Dass er sich selbst an den Geldern bereichern wollte, ist aber eher unwahrscheinlich. Der Argentinier, ausgestattet mit Millionenverträgen des FC Barcelona sowie von zahlreichen Sponsoren, gilt ohnehin als der bestbezahlte Kicker der Welt. Nicht nur die Nähe zu den kolumbianischen und mexikanischen Drogenkartellen ist irritierend, sie könnte auch für sein Umfeld gravierende juristische Folgen haben. Zuletzt kam Messis Vater Jorge Horácio Messi wegen Steuerhinterziehung mit den Ermittlungsbehörden in Spanien in Kontakt. Messis Vater nahm die Schuld auf sich, er habe die fehlerhaften Abrechnungen zu verantworten. Schon damals zeigte sich: Das Management Messis ist keineswegs so professionell, wie es bei diesen Umsätzen sein müsste. Zumal Messi erst recht eine Anklage in der Causa droht.

Für die NGOs, die Nutznießer von den Spielen von "Messi and Friends" hätten sein sollen, ist das Thema ohnehin zu einer großen Enttäuschung geworden. Sie sahen nie auch nur einen einzigen Peso. Ob die Affäre negativ auf den Superstar abfärbt, wird sich in der Nacht auf Mittwoch zeigen (1.30 Uhr MESZ), wenn Argentinien im Halbfinale der Copa América auf Paraguay trifft.