Mattersburg/Wien. Sturm Graz ist zum ersten Mal in Franco Fodas dritter Trainer-Ära mit einer handfesten Krise konfrontiert. Bei der 0:2-Pleite beim weiter munter punktenden SV Mattersburg kassierten die Steirer nicht nur die dritte Niederlage hintereinander - die enttäuschende Vorstellung hinterließ Frust und Ratlosigkeit. Der Aufsteiger hingegen ist im heimischen Pappelstadion weiter ohne Punktverlust und liegt als Tabellenvierter absolut im Soll.

"Wenn wir wüssten, warum es schiefläuft, würden wir es ändern", sagte Sturms Martin Ehrenreich, der mit einem Fehler das Tor zum 0:1 durch Patrick Farkas, der auch den zweiten Mattersburger Treffer erzielte, eingeleitet hatte. Innenverteidiger Lukas Spendlhofer beklagte die fehlende Moral: "Nach dem Rückstand fand kein Aufbäumen statt." Und Trainer Franco Foda resümierte: "Es war absolut zu wenig." Bis zum Heimspiel gegen die Austria am Samstag wird Sturm einen Monat ohne Sieg geblieben sein - auch der siebente Platz ist nach dem ersten Saisonviertel zu wenig für die Ansprüche der Grazer. Immerhin waren sie am Wochenende in guter Gesellschaft: Auch Rapid musste sich gegen Altach mit 0:2 geschlagen geben und liegt nun einen Punkt hinter der Admira, die sich gegen den WAC mit 1:0 durchsetzte.