Wien. (kai) Die erste Vorauswahl in der Champions League ist abgeschlossen. Die Qualifikation ist beendet, die Vereine, die jetzt noch übrig sind, treten bis Anfang Dezember in der Gruppenphase gegeneinander an. Den Anfang machen am Dienstag die Gruppen A bis D. Und in dieser ersten Runde fehlt es nicht an einigen echten Hochkarätern.

In Gruppe A sind die Rollen relativ klar verteilt. Die Starensembles von Paris Saint-Germain und Real Madrid messen sich mit den Underdogs Malmö und Schachtar Donezk. Der französische Meister rund um Zlatan Ibrahimovic empfängt in Paris dessen schwedische Landsmänner von Red-Bull-Salzburg-Angstgegner Malmö. Der ukrainische Rapid-Wien-Bezwinger Schachtar Donezk muss auswärts bei Real Madrid antreten.

In Gruppe B ist Englands Rekordmeister Manchester United in den Niederlanden beim PSV Eindhoven zu Gast. Die Truppe von Louis van Gaal muss aber auf Starstürmer Wayne Rooney verzichten, der auch schon beim 3:1-Erfolg gegen Liverpool wegen einer Oberschenkelverletzung gefehlt hatte. Noch ist fraglich, ob an seiner Stelle 50-Millionen-Mann Anthony Martial auflaufen wird. Nach seinem Tor gegen Liverpool scheint das zumindest wahrscheinlich.

Gleichzeitig empfängt Wolfsburg zuhause ZSKA Moskau. Der Trainer der Moskauer, Leonid Sluzki, zeigt sich im Vorfeld der Partie gegen den deutschen Vizemeister vor allem voller Respekt. "Wolfsburg war der schwerste Gegner im vierten Lostopf, den würde ich sogar gegen Borussia Mönchengladbach tauschen", so Sluzki zur russischen Zeitung "Sport Express".

In Gruppe C muss Atlético Madrid auswärts gegen Galatasary Istanbul bestehen. Die Türken hoffen auf eine Revance für das bisher letzte Aufeinandertreffen mit Atlético in der Gruppenphase 2009: Damals siegten die Madrilenen mit 2:1, dank eines späten Treffers von Diego Forlán. Im Parallelspiel trifft Kasachstans Meister Astana auf Benfica Lissabon. Für den 2009 gegründeten Hauptstadtklub aus Kasachstan ist es der erste Auftritt auf der internationalen Bühne überhaupt - in Gruppe C sind die Kasachen die klaren Außenseiter. Bei ihrem bisher letzten europäischen Spiel in der Qualifikation 2014 unterlag man Villareal mit 3:0.

Die wohl größten Schlager am Dienstagabend hält die Gruppe D bereit. In der hochkarätig besetzten Gruppe empfängt der FC Sevilla den deutschen Vorjahresdritten Borussia Mönchengladbach, bei denen der Österreicher Martin Stranzl mit einem Augenhöhlenbruch ausfällt. Der ehemalige Nationalteamverteidiger hatte sich bei seinem Comeback am Wochenende die schwere Verletzung zugezogen und wird sechs bis acht Wochen pausieren müssen. Gleichzeitig empfängt der Premier-League-Tabellenführer Manchester City den italienischen Serienmeister Juventus Turin. Die Italiener kämpfen auf englischem Boden allerdings gegen einen Negativ-Rekord: Seit 1996 ist die alte Dame in England sieglos. Der bis dato letzte Sieg gelang Juventus übrigens ebenfalls in Manchester - ausgerechnet beim Stadtrivalen der Citizens, bei Manchester United.