Wien/Salzburg. SV Grödig liegt erstmals seit dem Aufstieg 2013 am Tabellenende der Bundesliga. Zwölf Runden vor Saisonende will man im Lager der Salzburger keine Panik aufkommen lassen. In der ersten englischen Woche im neuen Jahr hat Grödig am Mittwoch (18.30 Uhr) die SV Ried zu Gast. Mit einem vollen Erfolg würden die Hausherren Plätze gutmachen. Die bei nur einem Punkt aus den vergangenen sechs Runden haltenden Grödiger fielen nach dem 2:3 gegen Rapid ans Tabellenende zurück.

Den Sprung an die Spitze will hingegen am Mittwoch Rapid daheim im Spiel gegen Mattersburg versuchen. Mit vier Siegen in vier Frühjahrsrunden ist der Klub im laufenden Jahr 2016 - die Salzburger hatten in Runde 22 gegen Ried verloren - die Nummer eins. Für die grün-weißen Verantwortlichen ist das jedoch kein Grund, in Jubelstimmung auszubrechen. Vor dem Spiel am Mittwoch warnte Trainer Zoran Barisic noch vor einer physisch "irrsinnig starken" Truppe, die speziell bei Standardsituationen gefährlich sei. Zuletzt verloren haben die Wiener am 13. Dezember mit 0:2 gegen die Salzburger, mit denen sie in der Tabelle mit je 46 Punkten Kopf an Kopf liegen. Um im Fall eines Rapid-Erfolges nicht zurückzufallen, muss daher Salzburg am Mittwoch unbedingt gewinnen - und zwar gegen einen durchaus unangenehmen Gegner: Sturm Graz.