Amsterdam. EURO-Gastgeber Frankreich hat rund zweieinhalb Monate vor dem Start des kontinentalen Fußball-Turniers einen Prestigesieg errungen. Die Franzosen gewannen am Freitag in Amsterdam gegen die Niederlande mit 3:2 (2:0). In einem Testspiel, das im Zeichen des Abschieds von Fußball-Legende Johan Cruyff stand, gelang Kapitän Blaise Matuidi in der 88. Minute der entscheidende Treffer.

Die Partie in der Amsterdam ArenA war in der 14. Minute im Gedenken an Cruyff unterbrochen worden. Der ehemalige Oranje-Star und wegweisende Trainer, der am Donnerstag mit 68 Jahren seinem Krebsleiden erlegen war, trug während seiner Karriere die Rückennummer 14. Das Spiel hatte bereits mit einer Schweigeminute anlässlich der Opfer der Terroranschläge von Brüssel am vergangenen Dienstag begonnen.

Die Franzose, die erstmals ihre neuen weißen Auswärtstrikots präsentierten, dominierten von Anfang an. Antoine Griezmann schoss "Les Bleus" in der sechsten Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung, Olivier Giroud erhöhte wenig später (13.). Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ließ die wie gewohnt im offensiven 4-3-3-System auflaufende Mannschaft von Trainer Didier Deschamps mehrere Chancen für eine deutliche Führung aus.

Nach dem Seitenwechsel traf zunächst Luuk de Jong (47.) mit seinem Unterarm zum Anschluss, dem eingewechselten Ibrahim Affelay gelang in der 86. Minute mit einem Distanzschuss nach einem Eckball sogar der schmeichelhafte Ausgleich. Praktisch im Gegenzug traf Matuidi, der ausgerechnet die Rückennummer 14 trägt, aber zum leistungsgerechten Endergebnis.

Bei den Niederländern, die nicht für die Europameisterschaft qualifiziert sind, fehlte unter anderem der angeschlagene Arjen Robben, der sich auf seine Genesung konzentrieren will. Altstar Wesley Sneijder wurde kurz vor der Pause verletzt ausgewechselt.

In einem weiteren Test verlor die Schweiz in Dublin 0:1 gegen Irland. Innenverteidiger Ciaran Clark erzielte bereits nach zwei Minuten den einzigen Treffer. Der Erfolg hätte bei besserer Chancenverwertung sogar noch höher ausfallen können. EM-Teilnehmer Slowakei kam zu Hause gegen Lettland nur zu einem torlosen Remis.

Portugal verlor gegen Bulgarien

Österreichs Gruppengegner Portugal ist mit einer Enttäuschung ins Fußball-EM-Jahr gestartet. Die Portugiesen mussten sich am Freitagabend in einem Testspiel zu Hause Bulgarien mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Superstar Cristiano Ronaldo vergab bei der Blamage in Leiria einen Elfmeter (67.). Schon am Vortag hatte mit Island ein weiterer ÖFB-Gegner bei der EM in Frankreich in Dänemark 1:2 verloren.

Portugals Teamchef Fernando Santos musste mangels einer geeigneten Personalreserve ohne echten Mittelstürmer auskommen. Die Offensivstars Ronaldo und Nani, ansonsten eher auf dem Flügel zu Hause, agierten an vorderster Front glücklos. Portugal dominierte das Geschehen gegen die Nummer 70 der Weltrangliste zu Beginn. Schon da ließ Ronaldo aber eine Großchance aus: Einen Querpass von Nani setzte der Rekordtorschütze seines Landes über das bereits leere Tor (9.).

Entgegen dem Spielverlauf schlug Bulgarien zu - und das in Slapstick-Manier. Portugals Abwehrroutinier stellte sich bei einem Konter äußerst ungeschickt an und Marcelinho stolperte den Ball ins Tor (19.). Der gebürtige Brasilianer traf damit im ersten Länderspiel für seine Wahl-Heimat. Danach rückte Bulgariens Schlussmann Wladislaw Stojanow immer wieder in den Mittelpunkt, parierte unter anderem einen gefährlichen Freistoß von Ronaldo (27.).

Nach Seitenwechsel zog der bulgarische Keeper dem Real-Madrid-Star endgültig den Zahn. Nikolai Bodurow hatte eine Außenrist-Flanke von Pepe mit der Hand abgewehrt. Den folgenden Strafstoß parierte Stojanow, den Nachschuss setzte Ronaldo am Tor vorbei. Auch eine Schlussoffensive der Portugiesen blieb unbelohnt. Nani (81.) und ein immer frustrierterer Kapitän Ronaldo (69., 86.) vergaben weitere Chancen.

Am Dienstag haben die Portugiesen die Chance, es besser zumachen. Dann testet Österreichs zweiter EM-Gegner nach Ungarn erneut in Leiria gegen den Weltranglisten-Ersten Belgien. Das Spiel hätte ursprünglich in Brüssel ausgetragen werden sollen, wurde nach den dortigen Anschlägen aus Sicherheitsgründen aber nach Portugal verlegt. Auch die Partie gegen Bulgarien hatte im Gedenken an die Terror-Opfer und deren Angehörige mit einer Schweigeminute begonnen.

Portugal - Bulgarien 0:1 (0:1). Leiria, Tor: Marcelinho (19.). Anm.: Ronaldo (Portugal) vergab einen Elfmeter (67.).

Aufstellung Portugal (EM-Gegner Österreichs): Anthony Lopes - Vierinha, Pepe, Bruno Alves, Eliseu (82. Guerreiro) - Joao Mario (74. Renato Sanches), William Carvalho (74. Danilo Pereira), Adrien Silva (65. Danny), Rafa Silva (65. Quaresma) - Nani (82. Eder), Ronaldo