St. Denis/Paris. Für Portugals Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo hat das EM-Finale am Sonntag mit einem Drama geendet. Der 31-Jährige von Real Madrid musste bereits in der ersten Spielhälfte wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Ronaldo wurde unter Tränen vom Feld getragen. An seiner Stelle kam Ricardo Quaresma auf den Platz (25.).

Nach einem harten Einsteigen von Frankreichs Dimitri Payet in der Anfangsphase (8.) hatte sich Ronaldo immer wieder das linke Knie gehalten. In der 17. Minute ging Portugals Kapitän erstmals zu Boden und ließ sich behandeln. Mit einem Verband versuchte es der EM-Rekordspieler, der im Finale seinen 21. Einsatz bei einem Kontinentalturnier absolvierte, erneut - vergeblich.

Ronaldo musste die Kapitänsbinde seinem Sturmkollegen Nani abgeben. Auch der Zuspruch seiner um ihren Anführer zusammengelaufenen Kollegen vermochte ihn kaum zu trösten. Für Ronaldo war es das zweite EM-Finale. Das erste beim Heimturnier 2004 war gegen Griechenland mit 0:1 verloren gegangen. Der dreimalige Weltfußballer, der mit seinen Clubs alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt, wartet seither auf einen großen Titel mit dem Nationalteam.