Olmütz. Österreichs Fußball-U19-Nationalteam hat am Freitag im Kampf um eine EM-Teilnahme einen schweren Rückschlag kassiert. Die Auswahl von Manfred Zsak verlor in der Elite-Qualifikations-Runde in Uherské Hraditě (Tschechien) gegen Ungarn mit 1:3 und hat damit nur noch kleine Chancen auf das Ticket für die Endrunde vom 2. bis 15. Juli in Georgien.

Im abschließenden Match am Montag gegen Tschechien muss mindestens ein Sieg her, zudem ist man aber auch auf Schützenhilfe angewiesen. Dabei begann die Partie aus österreichischer Sicht optimal, Paul Sahanek stellte in der 22. Minute auf 1:0 für die Österreicher.

Dann aber wurden die Ungarn stärker und gingen dank Balint Tömösvari (36.) und Akos Biro (44.) noch vor der Pause in Führung. Bald nach dem Seitenwechsel sah András Szalai Gelb-Rot (49.). Die Österreicher konnten mit der numerischen Überlegenheit allerdings nichts anfangen, ließen bis zum Schlusspfiff noch die eine oder andere gute Gelegenheit auf den Ausgleich liegen und kassierten in der 93. Minute aus einem Konter durch Levente Szabo noch das 1:3.

Zsak zeigte sich nach der bitteren Niederlage zerknirscht. "Ungarn hat uns heute unsere Grenzen aufgezeigt, man muss neidlos ihre Qualitäten anerkennen." Der Ex-Internationale ärgerte sich vor allem über das Defensivverhalten. "Die ersten beiden Gegentreffer haben wir quasi serviert." Nach dem Seitenwechsel habe man dann auf ein Tor gespielt. "Die Ungarn sind mit neun Mann hinten gestanden und haben die Räume eng gemacht. Das war sehr schwer für uns. Wir haben probiert und probiert, aber es hat nicht geklappt", sagte Zsak.

Am ersten Spieltag hatte Österreich einen 3:0-Erfolg gegen Schottland geholt und hält damit ebenso wie Ungarn bei drei Punkten. Tschechien, das ebenfalls drei Zähler auf dem Konto hat, traf am Freitagabend (nach Redaktionsschluss) auf Schottland.