• vom 05.05.2017, 22:01 Uhr

Fußball

Update: 06.05.2017, 11:59 Uhr

Vienna

Kampf gegen Windmühlen




  • Artikel
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Benjamin Schacherl

  • Die Vienna in der Krise. Erst Insolvenzverfahren, jetzt Bangen um die Hohe Warte. Muss das Stadion einem Immobilienprojekt weichen?



Wien. Der First Vienna FC startete mit einer 0:1-Derbyniederlage gegen den Wiener Sportklub in die Arbeitswoche. Doch verglichen mit den existenzgefährdenden Hürden, die Österreichs ältester Fußballklub derzeit zu bewältigen hat, erscheint die Niederlage gegen den Lieblingsrivalen unbedeutend. Im ORF-Pauseninterview sprach Vienna-Generalmanager Gerhard Krisch davon, dass sich die Situation in der vorangegangenen Woche dramatisch verschlechtert habe. Die Vienna belastet erheblich, dass die Haupttribüne vor etwa drei Wochen aus Sicherheitsgründen behördlich gesperrt wurde. Die Holzbalken sind in den vergangenen vierzig Jahren beträchtlich in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Zuschauer mussten auf die gegenüberliegende Stahlrohrtribüne übersiedeln. Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf brechen ein, beim letzten Heimspiel kamen nur noch 400 Fans.

"Wir haben deutlich weniger Einnahmen, das alleine hat den Sanierungsplan schon unter Druck gebracht", sagt Krisch. Einem Gutachten entsprechend wird die Überdachung saniert. Die Kosten sollen sich auf mindestens 200.000 Euro belaufen. Ob der Eigentümer, die Stadt Wien, der Pächter, die IG Immobilien, oder der Untermieter, die Vienna, dafür aufkommt, wurde noch nicht geklärt. Beim "Derby of Love" gegen den Wiener Sportklub zeigten Vienna-Fans ein Spruchband, das an die IG Immobilien adressiert war: "IG zahl Dach, sonst gibt’s Krach", war darauf zu lesen. Die IG Immobilien sieht die Verantwortung jedoch nicht bei sich, da es 1976 beim Bau des Dachs einen Konstruktionsfehler gegeben haben soll. Bis zum Sommer wird die Haupttribüne jedenfalls verwaist bleiben.

Ein gekündigter Vertrag

Dann wird auch Gewissheit herrschen, wie es für die Vienna weitergehen wird. Die entscheidende Sitzung findet am 31. Mai am Wiener Handelsgericht statt. Es gilt, einen Konsens mit den Gläubigern zu finden. Unter diesen reiht sich nun die HOWA Sportstätten GmbH mit Geschäftsführer Christian Bodizs ein. Bodizs ist ehemaliger Vienna-Vizepräsident, HOWA hat eine Forderung über 1,1 Millionen Euro angemeldet. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" erklärt Bodizs, wie es zu dieser für viele überraschenden Forderung gekommen ist.

Die Vienna hat 2013 Subpachtrechte am Areal der Hohen Warte an die HOWA Sportstätten GmbH veräußert und dafür 1,1 Millionen Euro bekommen. Dieser Vertrag ist nun vor wenigen Tagen seitens der Vienna aufgekündigt worden. "Hätte es die Kündigung nicht gegeben, hätte die HOWA natürlich keine Forderungen gegenüber der Vienna gestellt", sagt Bodizs. Vienna-Manager Krisch sagt: "Wir wollten Klarheit über die Gesamtsituation der Verträge. Einer der Vorteile eines Insolvenzverfahrens ist, dass man laufende Verträge kündigen kann." Das Gegenüber dürfe jederzeit seine Ansprüche anmelden. "Dafür gibt’s ja die Rechtsprechung, das werden die Juristen klären", meint Krisch. Ob die Kündigung des Vertragsverhältnisses seitens der Vienna damit zu tun habe, dass man das betroffene Areal auf diese Art und Weise selbst nutzen und somit neue Geldquellen erschließen könnte, will Krisch nicht kommentieren.


weiterlesen auf Seite 2 von 4




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-05-05 22:06:06
Letzte Änderung am 2017-05-06 11:59:03


Abseits

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Als Petra Vlhová in der Vorwoche in der Flachau den Nachtslalom gewann, kriegten sich manche Fans und Medien nicht mehr ein vor Bewunderung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zittersieg nach der Geisterstunde
  2. "Warum ist das Tempo nicht da?"
  3. Die Königin der Piste schlägt am Kronplatz zurück
  4. Das letzte Aufgebot
  5. Die Bullen sind wieder los


Werbung