Rapid-Präsident Michael Krammer bei einer Pressekonferenz anlässlich der Ausschreitungen von Rapid-"Fans" im Derby gegen Austria Wien,  - © APAweb / Hans Punz
Rapid-Präsident Michael Krammer bei einer Pressekonferenz anlässlich der Ausschreitungen von Rapid-"Fans" im Derby gegen Austria Wien,  - © APAweb / Hans Punz

Wien. Am Tag nach den Randalen im 325. Wiener Fußball-Derby hat bei Rapid die Aufarbeitung der Geschehnisse im Allianz Stadion begonnen. Wie Präsident Michael Krammer am Montag auf einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz berichtete, wurden bei einer ersten Sichtung der Videoaufzeichnungen vorerst elf Übeltäter ausgemacht, die Gegenstände auf das Spielfeld geworfen hatten.

Die Identität jener Personen soll in den kommenden Tagen festgestellt werden. Bei den beiden "Flitzern" ist dies bereits gelungen - auf sie warten ebenso wie auf die Werfer zwei Jahre Stadionverbot sowie Regressforderungen von Rapid aufgrund der zu erwartenden saftigen Strafe seitens der Bundesliga.

In Deutschland waren Regressforderungen erfolgreich

In punkto Regressforderungen, die erstmalig in der Vereinsgeschichte zur Anwendung kommen, will sich Krammer ein Beispiel am 1. FC Köln, Hansa Rostock oder Fortuna Düsseldorf nehmen. "Dort hat das funktioniert", sagte der Niederösterreicher.

Der Clubchef zeigte sich von der Notwendigkeit überzeugt, Exempel zu statuieren. "Die rote Linie wurde überschritten. Wir werden alles dafür tun, um Stadionverbote und Regress durchzuführen."

Parallel dazu werden weitere Bereiche auf den Prüfstand gestellt. "Wir fragen uns auch, ob wir in der Fan-Arbeit alles richtig gemacht haben. Vieles spricht dafür, dass die Dinge gut gelaufen sind", erklärte Krammer und verwies auf steigende Zuschauer- und Mitglieder-Zahlen sowie die "einzigartige Stimmung" im Allianz Stadion.

Dennoch solle ein neues Fanprojekt aufgesetzt werden, "mit internationaler Beratung von Vereinen, die mit solchen Situationen umgehen können", meinte Krammer und nannte in diesem Zusammenhang den FC Basel und Schalke 04. Damit solle ermöglicht werden, dass man "Emotionen und gute Stimmung ausleben, aber Dinge wie gestern möglichst hintanhalten" könne, erzählte der Rapid-Boss.

Selbst wenn diese Vorhaben greifen sollten, seien Vorkommnisse wie am Sonntag nie zu 100 Prozent auszuschließen. "Dieser Illusion gebe ich mich nicht hin", sagte Krammer.

Auf echten Konfrontationskurs mit der aktiven Fanszene wird die Clubführung weiterhin nicht gehen. "Die beiden Dinge - Sanktionierung und Fortsetzung des Dialogs - sind alternativlos", betonte Krammer.

Gerade im Zusammenhang mit der zuletzt gewachsenen Zahl an organisierten Fans steht Rapid vor großen Herausforderungen. "Da gibt es neue Gruppierungen, die offensichtlich mit dem Einhalten der Regeln ihre Probleme haben", gestand Krammer, ergänzte aber, er sehe die Verursacher der Sonntag-Randale weder bei der aktiven Fanszene noch bei Personen aus dem Ausland, die am Sonntag im "Block West" zu Gast waren.

Außerdem bat Krammer, von Pauschalverurteilungen der Rapid-Anhänger abzusehen. "99 Prozent unserer Fans sind daran interessiert, dass Rapid erfolgreich Fußball spielt und wir eine einzigartige Stimmung im Stadion haben."

Der Rapid-Präsident warb gegenüber den anwesenden Journalisten auch um Verständnis für unpassende Aussagen von Rapid-Seite unmittelbar nach dem Derby-Schlusspfiff. "Ich bitte Sie inständig, wenn Spieler und Trainer nach so einem Spiel vollgepumpt mit Adrenalin und Emotionen nicht unbedingt die hochwertigsten moralischen Antworten geben, darüber hinwegzusehen. Die Aufgabe der Trainer ist es zuerst, die Mannschaft weiterzuentwickeln, und jene der Spieler in erster Linie, Fußball zu spielen."

Weniger Nachsicht ließ Krammer mit den Sicherheitskräften erkennen, die zuließen, dass zwei Männer im Finish auf den Platz stürmten und einen vielversprechenden Austria-Angriff verhinderten. Dass die beiden nicht von Securitys verfolgt wurden, sei ein Fehler der Sicherheitsfirma gewesen, so Krammer.

Der 57-Jährige lieferte aber auch eine Erklärung dafür, warum das Duo unbehelligt auf den Rasen gelangen konnte. "In der Endphase eines Spiels werden die Sicherheitskräfte in jenem Bereich zusammengezogen, wo das größte Gefahrenpotenzial droht, und das war auf dieser Seite des Stadions eher aus der Ecke der Gästefans zu erwarten. Daher sind die Securitys dort zusammengezogen worden, und es war diesen beiden Personen möglich, runterzuspringen und reinzulaufen."