• vom 14.03.2018, 22:41 Uhr

Fußball

Update: 14.03.2018, 22:47 Uhr

Champions League

Messi-Festspiele gegen Chelsea




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der FC Barcelona besiegt in der Champions League den englischen Meister 3:0 und steigt damit auf.

Messi und Dembélé hatten allen Grund zu feiern. - © apa/afp/Josep Lago

Messi und Dembélé hatten allen Grund zu feiern. © apa/afp/Josep Lago

Barcelona/Istanbul. (klh) Wie soll Barcelona da durchkommen? Diese Frage stellte sich beim Champions-League-Achtelfinale zwischen den Katalanen und Chelsea. Fünf Mann hatte Chelsea bei Barcelona-Ballbesitz am eigenen Strafraum positioniert, und knapp davor noch einmal vier Spieler aufgestellt. Nach zwei Minuten war die Frage beantwortet, führte Barcelona 1:0. Nachdem der Ball von einem Chelsea-Verteidiger abgeprallt war, spielte Luis Suárez diesen blitzschnell zu Lionel Messi, und der Barcelona-Star schob Chelsea-Goalie Thibaut Courtois den Ball durch die Beine. Mit einer Mischung aus Cleverness, Reaktionsschnelligkeit und Spielglück hatte Barca den Chelsea-Abwehrriegel sofort geknackt.

Der ja einst berüchtigt war, aber an diesem Mittwochabend löchrig und fehleranfällig. In der 20. Minute vertändelte Cesc Fàbregas den Ball gegen Messi. Der ließ noch zwei weitere Chelsea-Akteure stehen, spielte den Ball zu Ousmane Dembélé, und der 20-jährige knallte die Kugel zum 2:0 ins Kreuzeck. Damit war Chelsea nach dem 1:1 im Hinspiel rasch gezwungen, mehr in die Offensive zu gehen, als es dem englischen Meister wohl ursprünglich lieb war.


Und tatsächlich kam Chelsea in der Folge auch zu Chancen - das war auch einer gewissen Nachlässigkeit Barcas geschuldet. Doch Marcos Alonso schupfte bei einer Großchance Barca-Goalie Marc-André ter Stegen den Ball in die Hände und hatte bei einem Freistoß, der an die Stange ging, Pech.

Selbiges blieb den Engländern auch in der zweiten Hälfte treu. So tobte in der 50. Minute Chelsea-Trainer Antonio Conte an der Seitenlinie, nachdem der slowenische Schiedsrichter Damir Skomina Chelsea einen Elfmeterpfiff verwehrt hatte. Die Blues gaben trotzdem nicht auf, und Barcelona ließ den Londonern auch noch Raum. Schließlich konnten sich die Katalanen auf Messi verlassen. Dieser bewies in der 63. Minute erneut seine besondere Klasse. Zwei Chelsea-Akteure machte der Argentinier mit Ball am Fuß zu Statisten und schob Courtois die Kugel abermals durch die Beine. Das 3:0 war auch der Endstand. Es entsprach nicht ganz dem Spielverlauf, so unterlegen war Chelsea nicht, doch Messi hat wieder einmal seine ganz persönlichen Festspiele veranstaltet.

Rekord für Heynckes
Im zweiten Spiel zwischen Besiktas Istanbul und Bayern München war noch das Spannendste, ob eine Katze, die sich auf das Spielfeld verlaufen hatte, wieder ihren Weg zurück findet. Sportlich war alles entschieden: Die Bayern hatten schon das Hinspiel mit 5:0 gewonnen. Auch die Auswärtspartie entschied der deutsche Meister, bei dem David Alaba souverän durchspielte, mit 3:1 für sich. Für die Münchner erzielten Thiago Alcántara, der Besiktas-Verteidiger Gökhan Gönül mittels Eigentor und Sandro Wagner die Treffer, während Vágner Love für die Istanbuler traf. Bayern-Trainer Jupp Heynckes stellte mit dem Erfolg einen Rekord auf: Der Altmeister ist der erste Coach, der in der Champions-League elf Spiele hintereinander gewonnen hat.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-14 22:44:47
Letzte Änderung am 2018-03-14 22:47:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nun wird es richtig eng
  2. Islands Himmel weint vor Glück
  3. Brasilien, ein labiles Gebilde
  4. Argentinien nach 0:3 gegen Kroatien vor dem Aus
  5. Der Taktgeber der Hochbegabten
Meistkommentiert
  1. Mexiko feierte 1:0-Sieg gegen Deutschland
  2. Geld und Spiele
  3. Thiem verliert 1. Major-Finale
  4. Start-Ziel-Sieg von Vettel in Montreal
  5. Die Könige regieren weiter


Werbung