Salzburg. (may) Vorbilder für wundersame Europacupnächte gäbe es ja genug: Im eigenen (Vorgänger-)Klub etwa, der 1993 auf dem Weg ins Uefa-Cup-Finale im Achtelfinale Sporting Lissabon nach 0:2 auswärts noch mit einem 3:0-Heimerfolg eliminierte; oder Rapid anno 1985, das gegen Dresden aus einem 0:3 ein 5:0 machte. Und vielleicht ist auch das Fußballwunder, das der Stadtrivale von Lazio Rom am Dienstag im Champions-League-Viertelfinale gegen Barcelona vollbrachte, ein Ansporn - die AS Roma machte gegen Lionel Messi und Co. sogar einen Drei-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel wett. Red Bull Salzburg indes benötigt am Donnerstag (21.05/Puls 4) gegen Lazio indes "nur" einen 2:0-Heimsieg für den Einzug ins Europa-League-Semifinale. Dennoch eine Vorgabe, die nach dem 2:4 in Rom schwer genug werden wird, aber das Zeug hätte, ausreichend Stoff für ein neues rot-weiß-rotes Europacup-Märchen zu liefern. Zumal diese hierzulande ja mit dem Zusatz erzählt werden müssen: "Es war einmal vor langer Zeit..."

Für Salzburg-Trainer Marco Rose braucht es für den Halbfinal-Einzug jedenfalls einen "großen Fight", den er von seiner Mannschaft auch verlangt. Allerdings gab es nach der Hinspielschlappe auch am Sonntag in der Bundesliga eine 0:1-Pleite gegen den Lask - zwei Pflichtspielniederlagen en suite stellen den erfolgsverwöhnten Coach vor eine völlig neue Situation. Doch der Deutsche sieht die Sache nach zuvor 35 Pflichtspielen ohne Niederlage anders: "Wir sind damit genauso umgegangen wie mit unserer Erfolgsserie. In der Liga gegen eine Mannschaft zu verlieren, die 120 Prozent gibt und noch dazu die Frische hat, ist halt auch möglich. Meine Spieler gehen in jedem Spiel ans Limit."

Mittelfeldmann Valon Berisha will vor allem Lehren aus dem Hinspiel ziehen: "Wir haben das Spiel in Rom sehr, sehr gut analysiert. Es wird schwierig, aber wir werden alles dafür tun", meinte der kosovarische Teamspieler, dessen Mannschaft in Wals-Siezenheim mindestens zwei Treffer benötigt - möglicherweise aber auch mehr. Denn in 47 Saisonpflichtspielen hat Lazio nur fünfmal kein Tor geschossen. Man darf davon ausgehen, dass der Umschaltkick der Gäste die Salzburger wieder vor große Herausforderungen stellen wird. Dafür darf der heimische Serienmeister - wie schon eine Runde davor gegen Borussia Dortmund - auf den zwölften Mann bauen. Zum zweiten Mal in der laufenden Saison ist das Stadion mit 29.520 Zuschauern ausverkauft. "Wir werden vor vollem Haus Vollgas geben", versprach Berisha. "Wir glauben auch hundertprozentig an uns und das Trainerteam, dass sie uns gut einstellen. Wir haben nichts zu verlieren."

"Werden etwas probieren"


Rose ergänzte, dass er am Donnerstag "nicht in Ergebniskategorien denken" werde: "Wir wollen ein spezielles Spiel abliefern mit einer absoluten Topleistung." Aus den Fehlern vom Hinspiel, in dem man 73 Minuten lang auf potenziellem Aufstiegskurs gelegen war, sich aber mit zwei Gegentoren innerhalb von drei Minuten um die Früchte dieser Arbeit brachte, will man gelernt haben. "Wir werden morgen etwas probieren und uns etwas einfallen lassen, um mehr Räume zu bekommen, damit wir mehr Druck nach vorne ausüben können", meinte Rose, der auf den gesperrten zentralen Mittelfeldmann Diadie Samassekou verzichten muss. ÖFB-Teamspieler Xaver Schlager wird ihn wohl ersetzen; im Sturm kehrt der in Rom gesperrte Hwang Hee-chan zurück. Ansonsten sind alle Akteure fit. "Ich erwarte mir, dass wir mutig in das Spiel gehen, die Spieler von sich überzeugt sind und dass wir vor allem gut vorwärts verteidigen", so Rose.

Sein Gegenüber, Lazio-Coach Simone Inzaghi, erwartet heftige Gegenwehr. "Es wird am Donnerstag schwierig", meinte der 42-Jährige. Er steckt insofern in der Zwickmühle, als am Sonntag das wichtige Römer Derby gegen den punktegleichen Tabellennachbarn AS Roma wartet - zugleich lockt auf internationalem Parkett Historisches: Es wäre nach 1998 beziehungsweise 2003 (jeweils Uefa-Cup) und 1999 (Cup der Cupsieger) erst das vierte Europacup-Halbfinale in der 118-jährigen Vereinsgeschichte.

Europa League, Viertelfinale:

Donnerstag (21.05 Uhr):

Red Bull Salzburg - Lazio Rom HS: 2:4

O. Marseille - RB Leipzig HS: 0:1

ZSKA Moskau - ArsenalHS: 1:4

Sporting - Atlético MadridHS: 0:2