• vom 12.04.2018, 23:04 Uhr

Fußball

Update: 12.04.2018, 23:09 Uhr

Europa League

Sensationell ausgetanzt




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Red Bull Salzburg ringt Lazio Rom 4:1 nieder und steht im Halbfinale der Europa League.

Reinhold Yabo (l.) und Co. sorgten in Wals-Siezenheim für eine Torgala. Für Lazio (mit Stefan Radu) ist die Europa League zu Ende. - © ap/Jeonssen

Reinhold Yabo (l.) und Co. sorgten in Wals-Siezenheim für eine Torgala. Für Lazio (mit Stefan Radu) ist die Europa League zu Ende. © ap/Jeonssen

Salzburg. (rel) Wenn man bei Lazio Rom und Red Bull Salzburg aus den jüngsten Viertelfinalpartien in der Champions League eine Lehre ziehen konnte, so doch diese: Im Fußball ist alles möglich. Wie schnell es gehen und ein bereits als sicher geglaubter Vorsprung dahinschmelzen kann wie Schnee unter der Frühlingssonne, hat zuletzt Barcelona auf gnadenlose Weise zur Kenntnis nehmen müssen. Und tatsächlich sollte Lazio Rom in der Europa League das nächste Opfer sein.

Salzburg-Trainer Marco Rose hatte es zumindest gehofft, davon gesprochen, den Italienern "einen großen Fight" zu liefern - und am besten mit zwei Treffern aus der Heim-Arena in Wals-Siezenheim zu schießen. Immerhin hatte man schon einmal, im Achtelfinale gegen Borussia Dortmund, mithilfe des zwölften Mannes auf den Rängen reüssieren können. Das Stadion der Salzburger jedenfalls war auch am Donnerstag zum zweiten Mal in der laufenden Saison ausverkauft. Was aber die insgesamt 29.500 Fans dann hier - vor allem in Hälfte zwei - zu sehen bekamen, überstieg dann doch alle Erwartungen.


Das war angesichts der Zurückhaltung der Römer zu Beginn des Spiels auch möglich. Lazio überließ dem Gegner viele Spielanteile, lauerte offensichtlich auf Konter. Die Salzburger nutzten diesen Freiraum, zeigten sich kampfeslustig und bescherten Lazio-Goalie Thomas Strakosha gleich einmal Arbeit - durch einen (parierten) Schuss von Hwang Hee-chan (4. Minute) und eine Schuss-Pass- Mischung von Amadou Haidara (15.). Das war es dann aber auch schon mit dem Freiraum. Die Gäste tauten, ähnlich wie bei ihrem jüngsten Liga-Spiel in Udine, spät aber doch auf. Mit der Folge, dass sich die Salzburger immer schwerertaten, ihr Kombinationsspiel zu entfalten und auf die pressingresistenen Biancocelesti, die jede Lücke schlossen und hart verteidigten, Zugriff zu erhalten. Viele Torchancen gab es da nicht, dafür waren die Gelegenheiten, die Marco Parolo (17.) und Ciro Immobile (44.) vorfanden, mehr als nur gefährlich.

Kaum war die zweite Spielhälfte angepfiffen, ging es so richtig los. Offenbar auf den Geschmack gekommen, war es erneut Immobile, der - auf die Reise geschickt von Alberto - pfeilschnell in den gegnerischen 16er sprintete und den Ball unhaltbar ins rechte Eck schlenzte (55.). Allerdings blieb den Italienern der Jubel rasch im Hals stecken. Der ging nämlich auf Kosten der Achtsamkeit - und Munas Dabbur nutzte dieses Manko aus, indem er von links kommend vorm Kasten von Strakosha zum Abschluss kam und den Ball in die Maschen drückte (56.). Für Salzburg erwies sich der Treffer als psychologisch wichtig, er hielt nicht nur die Moral aufrecht, sondern spornte die Rose-Elf erst so richtig zu Höchstleistungen an. Und was für welche! Denn was danach folgte, konnte man nur noch als verrückt bezeichnen. Salzburg tat es der AS Roma und Juventus gleich und hämmerte den Gegner in wenigen Minuten aus dem Stadion. Die drei Torschützen Haidara (72.), Hwang (74.) und Stefan Lainer (76.) konnten es nicht fassen. Was war nur mit den Italienern los? Sollte das Märchen vom Aufstieg doch noch wahr werden? Es wurde. Salzburg gewinnt gegen Lazio Rom 4:1 und steht damit sensationell im Halbfinale.

Europa League, Viertelfinale:

Salzburg - Lazio Rom4:1 (Hinspiel 2:4) Marseille - Leipzig5:2 (HS 0:1)

Moskau - Arsenal2:2 (HS 1:4)

Lissabon - Atlético1:0 (HS 0:2)

Champions League, Viertelfinale:

Roma - Barcelona3:0 (Hinspiel 1:4)

Manchester City - Liverpool1:2 (HS 0:3)

Bayern - Sevilla0:0 (HS 2:1)

Real Madrid - Juventus1:3 (HS 3:0)

Auslosung Halbfinalspiele am Freitag.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-12 23:09:10
Letzte Änderung am 2018-04-12 23:09:59


Abseits

Zwei im K.o. - aber nicht alles o.k.

Dass zwei österreichische Klubs im Europacup überwintern, passiert sogar noch seltener als die Teilnahme der Nationalmannschaft an einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Svindal steht wieder ganz oben
  2. Die Darts-WM ist eine Veranstaltung der Superlative
  3. Rapid steht im Sechzehntelfinale
  4. Bundesliga-Bilanz von Sky lässt Fragen offen
  5. Plötzlich Favorit
Meistkommentiert
  1. Shiffrin schreibt Ski-Geschichte
  2. Mattersburg dreht Parie gegen Austria


Werbung