• vom 14.04.2018, 11:30 Uhr

Fußball

Update: 14.04.2018, 11:38 Uhr

Fußball

Der Dauerbrenner als Premiere




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Deutsche Thomas Letsch geht am Sonntag in sein erstes Wiener Derby als Austria-Trainer.

In vier Derbys gab es in dieser Saison zwei Niederlagen für die Austria (l. Lucas Venuto gegen Boli Bolingoli) und zwei Remis. - © Thomas Haumer/apa/expa

In vier Derbys gab es in dieser Saison zwei Niederlagen für die Austria (l. Lucas Venuto gegen Boli Bolingoli) und zwei Remis. © Thomas Haumer/apa/expa

Wien. (art/apa) Der besonderen Atmosphäre eines Derbys kann sich auch Thomas Letsch, seit Februar Trainer der Austria, nicht entziehen. "Für mich ist es das erste Derby, man spürt schon, dass es etwas Besonderes ist", sagt der Deutsche vor dem Spiel gegen Rapid am Sonntag (16.30 Uhr). Dennoch stellt er klar, dass in der aktuellen Situation der Austria, die als Bundesliga-Sechster außerhalb der Europacup-Startplätze liegt, sowieso nur Punkte zählen: "Wir fiebern auf dieses Spiel auch aufgrund unserer Situation, die wir haben, hin, denn wir brauchen Punkte und Siege." Für ihn sei daher "jedes Spiel wie ein Endspiel - denn wir können noch ganz Großes schaffen".

Während es für Letsch sein Derby-Debüt ist, gab es dieses Spiel vor seiner Zeit in dieser Saison inklusive Cup schon viermal - zwei Unentschieden und zwei Rapid-Siege stehen zu Buche. Seit Letsch im Februar auf seinen zuletzt glücklosen Landsmann Thorsten Fink gefolgt ist, geht es mit der Mannschaft aber spürbar bergauf. In seinen bisher fünf Spielen gab es abgesehen von der 0:5-Abfuhr gegen Salzburg vier Siege, zuletzt einen überzeugenden 2:0-Erfolg gegen Sturm Graz. Die spielerische Linie, mit der die Austria die Gegner mit Pressing früh unter Druck setzt, ist zurückgekehrt, das Selbstvertrauen ebenso.


Fans strikt getrennt
Dass ausgerechnet beim schwierigen Spiel gegen den Erzrivalen in Raphael Holzhauser, dem Doppeltorschützen von Graz, und Tarkan Serbest zwei Leistungsträger wegen Sperren fehlen, sei "ärgerlich. Aber dann müssen eben andere einspringen", meint Letsch. Zumindest eine positive Seite könnte das Fehlen Holzhausers haben: In den jüngsten Derbys haben sich auch an seiner Person die grün-weißen Gemüter erhitzt. Nach den Vorfällen bei den jüngsten Duellen der Erzrivalen wurden von der Austria besondere Vorkehrungen für Sonntag getroffen, um die Anhänger strikt zu trennen. Rapid-Fans dürfen nur Karten für die Sektoren F3 und F2 kaufen. Tickets für die Heimsektoren C, D und E dürfen dagegen nur von Austria-Mitgliedern erworben werden. "Wir hoffen, dass wir ein ruhiges Spiel ohne Probleme haben", erklärte Austria-Vorstand Markus Kraetschmer. Bis Freitagmittag waren knapp 9000 Karten verkauft.

Die Stimmung bei den Rapid-Fans ist unterdessen noch aus einem anderen Grund nicht die beste - zwar gab es in den jüngsten drei Spielen drei Siege, vor allem das 2:1 gegen Tabellenschlusslicht St. Pölten (und dessen neuen Coach Didi Kühbauer) war aber mehr erzittert denn erspielt; Pfiffe von den Rängen und Selbstzweifel bei den Spielern waren die Folge. "Es zieht sich schon durch die ganze Saison, dass wir es nicht schaffen, länger als 45 oder 60 Minuten gut zu spielen", hatte Kapitän Stefan Schwab angemerkt. "Wir haben dreimal hintereinander gewonnen, aber wir wissen, dass nicht alles gut ist", erklärte Thomas Murg. Trainer Goran Djuricin wollte freilich "nicht alles schlecht reden", räumte aber ein, dass man viel Glück gehabt habe. Vor der 30. Runde liegt Rapid als Dritter zwar auf Europacup-Kurs - Rang drei ist auch das von Rapids Sportchef Fredy Bickel ausgegebene (Minimal-)Ziel, durch das der Posten von Djuricin auch über die Saison hinaus gesichert wäre - doch auch bei Rapid weiß man, dass man sich keine Ausrutscher leisten darf. Vor der 30. Runde hatten die Wiener nur einen Punkt Vorsprung auf den starken Lask sowie drei auf die Admira.

tipico-Bundesliga, 30. Runde

Samstag:
Sturm - Mattersburg16.00 Uhr
Altach - WAC18.30 Uhr
St. Pölten - Lask18.30 Uhr

Sonntag:
Austria - Rapid16.30 Uhr/ORFeins
Admira - Salzburg19.00 Uhr




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-13 17:00:11
Letzte nderung am 2018-04-14 11:38:10



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bozen jubelt über den Titel
  2. Keine Chance gegen den Sandplatzkönig
  3. Andreas Felder folgt Kuttin als ÖSV-Cheftrainer
  4. Thiem gegen Nadal chancenlos
  5. Ende der Wenger-Ära
Meistkommentiert
  1. Sensationell ausgetanzt
  2. Steirerin Voraberger gewann WM-Kampf im Bantamgewicht
  3. Finanzielle Grüße aus Moskau
  4. Ricciardo überraschte mit China-Sieg
  5. Höchster Derbysieg seit 1981 - für Rapid

Werbung



Werbung



Werbung