Wien. Rapid hat das Cup-Aus offensichtlich gut verdaut und am Sonntag zum Abschluss der 31. Runde der Fußball-Bundesliga einen 4:1-(2:0)-Heimerfolg über die Admira gefeiert. Ein Doppelpack von Thomas Murg (39., 45.+1), der erste Profi-Treffer von Manuel Thurnwald (62.) sowie Stefan Schwab (79.) bescherten Grün-Weiß den fünften Ligasieg en suite. Damit hat man einen Europacupplatz sicher. Mit nunmehr 55 Punkten verdrängte die Elf von Goran Djuricin nicht nur wieder den Lask (54) von Rang drei, sondern kam auch dem Zweiten Sturm Graz bis auf 5 Zähler nahe. Salzburg, das sich im ersten Sonntagsspiel gegen Altach mit 3:1 durchgesetzt und einen weiteren Schritt Richtung Titel gemacht hatte, ist freilich mit 71 Punkten außer Reichweite.

Weil die Austria (6.) und Mattersburg (7.) 39 Punkte am Konto haben, ist Rapid in den letzten fünf Runden nicht mehr aus den Top-Fünf zu verdrängen und kann deshalb für Europa planen. Die Admira, die durch Marco Hausjell nur Ergebniskosmetik betrieb (81.), erlitt die zweite Niederlage in Folge und kommt von Platz fünf nicht weg. Gut für die kleinen Europacuphoffnungen der Austria, die sieben Punkte Rückstand auf die Südstädter hat. Rapid, im Vergleich zum glücklosen Cup-Halbfinalmarathon gegen Sturm Graz an zwei Positionen verändert (Thurnwald für Stephan Auer, Giorgi Kvilitaia für Philipp Schobesberger), versuchte vor 18.600 Zuschauern von Beginn an, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Das gelang durchaus gut, auch wenn der erste Treffer vorerst auf sich warten ließ. Admira-Goalie Andreas Leitner war gegen Andreas Schwab (7.) ebenso zur Stelle wie gegen Kvilitaia (28.), Louis Schaub per Kopf (7.) und Murg (20.) verpassten das Ziel.

Die Admira, die ihre beste Möglichkeit durch eine Doppelchance von Patrick Schmidt und Maximilian Sax hatte (Richard Strebinger hielt, 9.), schien zur Halbstundenfrist besser im Spiel, wurde genau dann aber kalt erwischt. Just im Konter fingen sich die Südstädter zwei Gegentreffer durch Murg ein. Erst tanzte er nach Vorlage Schwabs Markus Wostry aus und schoss aus wenigen Metern ein. Kurz vor der Pause verwertete er dann einen Schaub-Assist mit einem trockenen Flachschuss. Mit der 2:0-Führung im Rücken ließen die Hütteldorfer nach Seitenwechsel nicht mehr locker, sondern bauten das Ergebnis aus. Zwar rettete Leitner mit einer tollen Fußabwehr gegen Kvilitaia (50.), gut zehn Minuten später war er bei einem abgefälschten Weitschuss Thurnwalds aber ohne Chance. In der Rapidviertelstunde machte Schwab nach einem (ungerechtfertigten) Eckball des eingewechselten Steffen Hofmann per Kopf das 4:0. Kurz danach gab der 18-jährige Hausjell bei seinem zweiten Bundesligator eine weitere Talentprobe - allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Goran Djuricins Vertragsverlängerung sollte somit nichts mehr im Weg stehen, erste Gespräche soll es schon in dieser Woche geben.