• vom 14.05.2018, 21:55 Uhr

Fußball


Bundesliga

Admira jubelt über das Europacup-Ticket




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Auch der Lask spielt in der kommenden Saison international. Salzburg peilt erneut die Champions League an.

Wien. Die fünf Europacuptickets in der Bundesliga sind nach der 34. Runde vergeben. Der FC Admira schaffte am Samstag als letztes Team den Sprung ins internationale Geschäft, gibt in der Europa-League-Qualifikation nach einjähriger Pause ein Comeback. "Alles in allem war es für uns eine super Saison", sagte Trainer Ernst Baumeister und verlieh damit seiner Freude über die Fixierung von Rang fünf Ausdruck.

Für Rang fünf reichte den Südstädtern ein glückliches 1:1-Heimremis gegen den SV Mattersburg, der sich vor der Partie noch kleine Chancen auf den Europacup ausrechnen hatte dürfen. "Die Leistung war nicht berauschend, wir haben ein bisschen zu ängstlich gespielt", so Baumeister. Das Glück war aber auf der Seite der Admira, die sich auch auf einen starken Tormann Andreas Leitner verlassen konnte. Über die Saison gesehen schnitt sie verdient ab. "Wenn man nach 34 Runden acht Punkte vor dem Nächstplatzierten ist, ist das kein Glück oder Zufall", verlautete Baumeister.


Um für die internationalen Auftritte gerüstet zu sein, wartet viel Arbeit. Die Abgänge von Markus Wostry (Lask), Markus Lackner (Sturm Graz) und Maximilian Sax (Austria) sind schon beschlossene Sache, weitere könnten noch folgen. "Wir müssen schon was holen, das wissen wir", sagte Baumeister. Die Arbeiten würden im Hintergrund laufen. "Wir sind darauf eingestellt, dass nächste Saison keine einfache wird", sagte der 61-Jährige. Viel wird demnach davon abhängen, wie es ihm gelingen wird, wieder eine schlagkräftige Truppe zu formen. Diese Saison hat er sich jedenfalls auch von zahlreichen Ausfällen nicht aus der Bahn werfen lassen. Zum Abschluss warten noch die Spiele bei Sturm Graz und gegen St. Pölten. "Die Luft ist derzeit schon etwas draußen, wir sind körperlich und geistig müde, wollen uns aber noch einmal gut verkaufen", sagte Leitner.

Indessen schwingt sich Rapid immer mehr zum Lieblingsgegner von Red Bull Salzburg auf. Der Meister brauste am Sonntag im Allianz Stadion mit 4:1 über die Hütteldorfer hinweg und hält damit nach den jüngsten zwölf Pflichtspielen gegen Grün-Weiß bei neun Siegen und drei Unentschieden. Die Salzburger setzten diese Serie fort, obwohl sie in dieser Saison 21 Pflichtspiele mehr als Rapid absolviert und zuletzt durch das unglückliche Aus im Europa-League-Semifinale gegen Olympique Marseille und die Cupfinal-Niederlage gegen Sturm Graz schwere Dämpfer erlitten hatten. "Das ist eine Mannschaft mit großem Charakter. Uns können Rückschläge wenig anhaben", stellte Trainer Marco Rose zufrieden fest.

Neben dem Prestigeerfolg in Wien gab es für Salzburg am Sonntag noch weitere gute Nachrichten: Da sich Liverpool über die Premier League für die kommende Champions League qualifizierte, müssen die Salzburger erst in der dritten Qualifikationsrunde für die Königsklasse einsteigen. Im Sommer könnte es endlich mit der ersten Teilnahme an der Eliteliga klappen, auch wenn Rose noch nicht so weit vorausblicken wollte. "Wir sollten jetzt einmal den Moment genießen, dann greifen wir gemeinsam neue Ziele an."

Letsch bleibt Austria-Trainer
Ein Ziel hat noch die Austria vor sich: Nachdem ein Unwetter die Wiener am Samstag in Wolfsberg vor der nächsten Niederlage gerettet hat, soll bei der Neuaustragung alles anders werden. Am Dienstag (19 Uhr) will Coach Thomas Letsch eine verbesserte violette Elf sehen.

Indes bleibt Letsch Austria-Trainer. Die Austria einigte sich am Montag mit dem 49-jährigen Deutschen auf einen Zweijahresvertrag bis 2020, dazu besteht die Option der Verlängerung um eine weitere Saison. Letsch wurde Ende Februar als Interimscoach bis Saisonende geholt, nachdem sich die krisengeschüttelte Austria von dessen Landsmann Thorsten Fink getrennt hatte.




Schlagwörter

Bundesliga, Europacup-Plätze

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-14 16:54:55
Letzte Änderung am 2018-05-14 18:16:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Froome kletterte an die Spitze
  2. Rauschendes Jubiläum
  3. Dominic Thiem im Finale
  4. Mit Heavy Metal gegen Real
  5. Alles neu in der Champions League

Werbung




Werbung