• vom 16.05.2018, 13:03 Uhr

Fußball


Korruption

Saudischer Referee Fahad Al Mirdasi lebenslang gesperrt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • FIFA aufgefordert, korrupten Schiedsrichter von Liste für WM zu streichen.

Riad. Der für die WM vorgesehene saudische Schiedsrichter Fahad Al Mirdasi ist in seiner Heimat wegen versuchter Spielmanipulation lebenslang gesperrt worden. Das gab der Fußballverband von Saudi-Arabien (SAFF) am späten Dienstagabend bekannt.

Al Mirdasi gestand, dass er gegen Bezahlung angeboten habe, das nationale Cup-Finale zu Gunsten von Al-Ittihad zu manipulieren. SAFF ersuchte den Weltverband (FIFA), über den Referee eine weltweite, lebenslange Sperre zu verhängen und ihn von der Liste der WM-Schiedsrichter für Russland zu streichen. Al Mirdasi ist seit 2011 auf der FIFA-Schiedsrichterliste, beim Confederations Cup 2017 in Russland war er im Einsatz.

Der 32-jährige Al Mirdasi hatte sich mit seinem Manipulationsvorhaben per WhatsApp an Al-Ittihad-Chef Hamad Al-Senaie gewandt, der die Nachrichten sofort an Funktionäre des nationalen Verbandes weiterleitete. Al Mirdasi wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen, wo er sein korruptes Vorgehen gestand.

Al-Ittihad gewann das Cup-Finale gegen Al-Faisaly, als Schiedsrichter fungierte der ehemalige FIFA-Referee Mark Clattenburg.





Schlagwörter

Korruption, Schiedsrichter

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-16 13:04:31


Abseits

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Als Petra Vlhová in der Vorwoche in der Flachau den Nachtslalom gewann, kriegten sich manche Fans und Medien nicht mehr ein vor Bewunderung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Yokozuna Kisenosato trat zurück
  2. Gasser erlitt erneut Sprunggelenksverletzung
  3. Thiem gab in Melbourne gegen Popyrin auf
  4. "Ich hoffe, das gibt mir Schub"
  5. Feuz mit Bombenzeit am Lauberhorn


Werbung