• vom 11.06.2018, 19:49 Uhr

Fußball

Update: 11.06.2018, 19:54 Uhr

Fußball-Bundesliga

Einspruch von Wiener Neustadt abgewiesen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Relegationsrückspiel in St. Pölten wurde vom Senat 1 mit 1:1 beglaubigt. Wiener Neustadt zieht weiter vor das Protestkomitee.

St. Pöltens hatte sich in der Relegation gegen Wiener Neustadt durchgesetzt.

St. Pöltens hatte sich in der Relegation gegen Wiener Neustadt durchgesetzt.© APAweb / Georg Hochmuth St. Pöltens hatte sich in der Relegation gegen Wiener Neustadt durchgesetzt.© APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Der Senat 1 der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat am Montagabend das Relegationsrückspiel zwischen dem SKN St. Pölten und SC Wiener Neustadt mit 1:1 beglaubigt. Doch damit ist diese Causa noch nicht abgeschlossen, denn Wiener Neustadt hat gegen diesen Beschluss bereits mündlich Protest angemeldet. Dieser muss fristgerecht schriftlich beim Protestkomitee erfolgen.

Nach Ansicht des Senats unter dem Vorsitz von Norbert Wess stand die Vorgehensweise des SKN St. Pölten "in Einklang mit den einschlägigen Bestimmungen des ÖFB-Regulativs". Gleich mehrere Paragrafen, in denen die Bestimmungen über Kooperationsverträge geregelt sind, wurden in der Urteilsbegründung angeführt. Wiener Neustadt hatte sich daran gestoßen, dass David Atanga nicht nur für den SKN St. Pölten, sondern auch für Red Bull Salzburg und den FC Liefering und somit für drei verschiedene Vereine in der abgelaufenen Saison gespielt hatte.

Wiener Neustadt hofft weiter

"Gemäß den verfahrensgegenständlichen Bestimmungen ist zwischen einer Spielberechtigung für den Stammverein und einer Einsatzberechtigung für den Kooperationsverein zu unterscheiden. Die Kooperationsbestimmungen besagen, dass der Abschluss eines Kooperationsvertrages nicht als Übertritt im Sinne des ÖFB-Regulativs gilt, sondern Kooperationsspieler bei ihrem jeweiligen Stammverein aufrecht gemeldet bleiben und sowohl für diesen als auch für den Kooperationsverein einsatzberechtigt sind", hielt die Bundesliga in ihrer Aussendung am Montagabend fest.

"Wenngleich keine direkte Anwendbarkeit der FIFA-Regulative in diesem Zusammenhang gegeben ist, ist der Senat 1 im Übrigen auch der Meinung, dass die gegenständliche Handhabung auch in Einklang mit den internationalen Vorgaben steht", hieß es weiters. Wiener Neustadt hofft trotzdem weiterhin, den Aufstieg in die höchste Spielklasse abseits des Rasens erzwingen zu können, und kündigte deshalb die Anrufung der nächsten Instanz an.

Dafür muss nach Übermittlung des Langbeschlusses innerhalb von zehn Tagen beim Protestkomitee schriftlich Einspruch erhoben werden. Sollte auch die zweite Instanz das Spielergebnis bestätigen, bliebe Wiener Neustadt noch der Gang vor das Ständig Neutrale Schiedsgericht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-11 19:52:15
Letzte Änderung am 2018-06-11 19:54:49


Abseits

Wir wollen keine gestriegelten Typen

Fußballer, die fürs Abklatschen mit den Fans extra entlohnt werden (Neymar bei PSG); Tennisspieler, die nach bitteren Niederlagen dem Sieger coram... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich komme endlich heim"
  2. Der Anti-Fischer angelt nach der Krone
  3. "Noch lange nicht vorbei"
  4. Glück für Hamilton, Pech für Verstappen
  5. Beginn mit einem Remis
Meistkommentiert
  1. Wer wenn nicht - Hirscher
  2. Die Geschichte des Wuzzelns
  3. Beginn mit einem Remis


Werbung