Sofia/Linz. Admira Wacker hat seine Aufstiegschance in der Europa-League-Qualifikation gegen ZSKA Sofia mit einem 0:3 im Hinspiel der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation stark gemindert. Die Bulgaren sorgten bereits in der ersten Halbzeit für die Entscheidung. Kiril Despodow (29., 34.) mit einem Doppelschlag und Maurides mit einem Elfmeter (38.) sorgten schnell für klare Verhältnisse.

Damit sind die Chancen der Niederösterreicher schon vor dem Rückspiel am Donnerstag stark gesunken. Sofia dominierte die Anfangsphase, die Admira kam nach knapp zehn Minuten aber besser ins Spiel. Die Gastgeber kontrollierten zwar die Partie, Chancen gab es zunächst aber auf keiner der beiden Seiten. Nach 29 Minuten glückte Sofia aber die Führung, und innerhalb von knapp zehn Minuten war das Spiel praktisch entschieden. Die Admira gab erst in der 57. Minute durch Bakis den ersten Torschuss ab. Die Südstädter zeigten sich nach der Pause zwar bemüht, Torchancen gab es abgesehen von einem Bakis-Kopfball (72.) und einem Schuss von Dominik Starkl (93.) aber keine.

Lask besiegt Lilleström


Erfolgreicher war der Linzer Lask. Nach fast 19 Jahren internationaler Absenz hat der Verein ein eindrucksvolles Comeback gegeben. Am Donnerstag feierten die Linzer im Hinspiel der 2. Qualifikationsrunde der Fußball-Europa-League einen 4:0-(2:0)-Heimsieg über den norwegischen Cupsieger Lilleström und dürfen angesichts eines völlig harmlosen Gegners wohl schon für die nächste Runde planen.

Mann der Abends in Linz war Thomas Goiginger, der bei seinem Europacupdebüt mit einem Doppelpack glänzte (6., 70.). Zudem trafen Mittelfeldmann James Holland (70.) und Neo-LASK-Kicker Dominik Frieser (91.). Das Rückspiel steigt am kommenden Donnerstag (18.30 Uhr). Der Sieger trifft in der 3. Quali-Runde wohl auf Besiktas Istanbul, das gegen Färöer-Vertreter B36 Torshavn haushoher Favorit ist. Lilleström schien nach Seitenwechsel etwas mehr Gegenwehr zu liefern, hatte aber erneut nichts zu bestellen. Der LASK übernahm schnell wieder das Kommando.