Mario Sonnleitner traf gegen Steaua Bukarest zum 2:0. Gelingt ihm auch in der Bundesliga ein Coup? - © apa/Punz
Mario Sonnleitner traf gegen Steaua Bukarest zum 2:0. Gelingt ihm auch in der Bundesliga ein Coup? - © apa/Punz

Wien/Graz. Rapid hat sich in dieser Saison praktisch nur im Europacup von seiner Schokoladenseite präsentiert. Das soll sich am Sonntag ändern - im Heimspiel gegen Wacker Innsbruck (17 Uhr) sollen drei Punkte eingefahren werden, um den verkorksten Liga-Saisonstart halbwegs auszubügeln. Als Mut- und Muntermacher dient das 3:1 im Play-off-Hinspiel am Donnerstag gegen Steaua Bukarest, als Warnung müssen die jüngsten Auftritte in der Meisterschaft gesehen werden. Zudem hat Wacker Innsbruck laut Rapid-Trainer Goran Djuricin nichts zu verlieren. "Sie freuen sich darauf, im Allianz Stadion spielen zu dürfen, und kommen ohne Druck."

Weniger entspannt kann Rapid der Partie entgegenblicken - fünf Punkte aus vier Spielen bedeuten aktuell nur Platz sieben. "Wir möchten so dominant wie möglich auftreten und punkten", kündigte Djuricin an. Der Wiener wird wohl im Hinblick auf das Retourmatch am Donnerstag in Bukarest auf Rotation setzen - in welchem Ausmaß, ist aber noch unklar. "Das entscheide ich erst am Spieltag. Die eine oder andere Bauchentscheidung wird dabei sein."

Es dürften wohl wieder Spieler in die Mannschaft rücken, die zuletzt in der Bundesliga nicht überzeugten und nun eine neue Chance bekommen. "Ich will von den Spielern, dass sie Spaß haben und wissen, dass es geil ist, für Rapid zu spielen. Sie müssen mit mehr Selbstvertrauen rausgehen. Wenn einer rausgeht und die Hosen voll hat, habe ich nicht viel Verständnis dafür", betonte Djuricin und ergänzte in Anlehnung an seine Worte nach der Niederlage gegen den Lask: "Ich kann nicht erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen, aber ich kann es verlangen, und das werde ich am Sonntag machen."

Die im Spiel gegen Steaua von einigen Rapid-Fans öffentlich vorgebrachten "Gogo raus"-Forderungen hat Djuricin hingegen weggesteckt - er erhält sogar Rückendeckung von Innsbruck-Coach Karl Daxbacher. "Das ist ungewöhnlich und unglaublich. Man denkt sich, die größten Fans müssten gerade in schwierigen Zeiten zur Mannschaft und zu ihrem Klub halten, und dann kommt so etwas, und das auch noch bei einer 2:0-Führung", wunderte sich der 65-Jährige. "In der Liga ist für Rapid nicht wirklich etwas passiert."

Sturm bleibt "Großbaustelle"


Etwas "passieren" kann wiederum nach wie vor Sturm Graz. Die Blackys unter Trainer Heiko Vogel warten hier nach wie vor auf den Premieren-Punkt gegen den WAC. Die Vorzeichen für ein Grazer Erfolgserlebnis sind auch am Samstag (17 Uhr) in Wolfsberg schwierig: Bei Sturm weht ein Tief, beim WAC ein Hoch. Zwei Monate nach Trainingsbeginn hat der Klub "im spielphilosophischen Bereich eine Großbaustelle". So bezeichnete es Vogel zumindest in der "Kleinen Zeitung". Der Deutsche bat daher, seinen ambitionierten Umbauarbeiten Zeit zu geben. Den Kärntnern attestierte der Fußballlehrer nach ihrem 6:0-Kantersieg in Mattersburg "eine unglaublich hohe Effizienz". In Schockstarre will Vogel deshalb nicht verfallen. "Ich habe nie Angst vor einem Spiel. Wir haben großen Respekt."

Respekt zeigen und nichts auf die leichte Schulter nehmen will auch Red Bull Salzburg. Für den Meister stellt das Liga-Gastspiel am Samstag in Altach (17 Uhr) so etwas wie die Generalprobe für das Entscheidungsspiel gegen Roter Stern Belgrad um den Einzug in die Königsklasse am folgenden Mittwoch dar. Trotz erneuter Personalrotation soll beim Vorarlberger Schlusslicht der fünfte Sieg en suite eingefahren werden. Allerdings warnte Trainer Marco Rose vor den Altachern, die bisher unter ihrem Wert geschlagen worden seien. "Sie haben gegen Rapid in Wien und gegen Sturm in Graz gepunktet und zweimal unglücklich verloren", erinnerte der Deutsche. "Das heißt, wir müssen alles geben und alles abrufen, um dort zu punkten."

tipico-Bundesliga, 5. Runde:

Samstag:

Altach - Salzburg

WAC - Sturm

St. Pölten - Austria

Sonntag:

Rapid - Innsbruck

Admira - Mattersburg

Hartberg - Laskalle 17 Uhr