• vom 30.08.2018, 17:00 Uhr

Fußball


Fußball

"Fehler wie bei Kindern"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Salzburg trauert um die verpasste Champions-League-Chance.

Die Champions League bleibt für Stefan Lainer und Co. wieder nur ein ferner Traum.

Die Champions League bleibt für Stefan Lainer und Co. wieder nur ein ferner Traum.© apa/Krug Die Champions League bleibt für Stefan Lainer und Co. wieder nur ein ferner Traum.© apa/Krug

Salzburg. Während die Fans von Roter Stern Belgrad den Platz stürmten, um ihre Helden zu feiern, schlichen die Spieler von Salzburg konsterniert vom Rasen der eigenen Arena. Wieder einmal mussten die Salzburger am Mittwoch als höher eingeschätztes Team einem Gegner dabei zusehen, wie dieser den Einzug in die Champions League bejubelte.

Einige Spieler und auch Klubmitarbeiter hatten Tränen in den Augen, als es darum ging, das Erlebte in Worte zu fassen. "Fluch ist es keiner", meinte Kapitän Andreas Ulmer nach dem elften vergeblichen Anlauf der Red-Bull-Ära auf die Königsklasse, seinem neunten. "Aber wenn man in die Gesichter der Leute schaut, sieht man, dass man sie enttäuscht hat. Das ist richtig bitter."


Im Frühjahr, beim Erfolgslauf ins Halbfinale der Europa League, habe man noch Spaß in der Kabine gehabt. "Jetzt ist da kein Spaß", sagte Ulmer. "Es ist eine große Enttäuschung, eine Leere. So oft hat man nicht die Chance, dass man in die Champions League kommt." Und so nah waren selbst die Salzburger noch selten. Sie verspielten innerhalb von 77 Sekunden eine 2:0-Führung und damit einen schon sicher geglaubten Erfolg. "Wir hätten das Spiel trotz der zwei Gegentore gewinnen können", meinte Ulmer. "Wenn wir das Spiel analysieren, wird sich herausstellen, dass es Kleinigkeiten waren."

Stürmer Munas Dabbur fand deutlichere Worte. "Wir haben Fehler wie Kinder gemacht und wurden dafür bestraft", sagte der Israeli, der beide Salzburger Tore erzielte. Die Aussage erinnerte ein wenig an Jonatan Soriano, seinen Vorgänger als Salzburg-Goalgetter, der sich in einem verkorksten Sommer 2015 samt Königsklassen-Aus in Malmö mit einem Instagram-Bild über "Kinderfußball" beschwert hatte.

"Falsche Entscheidung"
Tatsächlich standen auch gegen Roter Stern vier Spieler in der Startformation, die mit Salzburgs U19 vor zwei Jahren noch die Uefa-Youth-League gewonnen hatten. In den entscheidenden 77 Sekunden fehlte die Ruhe, vielleicht auch die Erfahrung. "Vielleicht haben wir in der einen oder anderen Situation die falsche Entscheidung getroffen, die in der Meisterschaft nicht zu einem Tor führt, aber auf diesem Niveau bestraft wird", meinte der eingewechselte Reinhold Yabo.

Am Tag danach weinte auch der Himmel über Salzburg. "Ich habe schon das Gefühl, dass sich irgendetwas gegen uns verschworen hat", sagte Yabo. Man werde aber wieder aufstehen. "Wir werden nicht ewig Trübsal blasen. Es braucht seine Zeit. Wir haben aber einen guten Trainer, der die richtigen Worte finden wird. Es warten die nächsten Aufgaben. Wir sind international dabei, da wollen wir wieder so weit wie möglich kommen."

Die Gruppenphase der Europa League wird Freitagmittag (13Uhr) in Monaco ausgelost. Dazu müssen sich die Salzburger für ihr Heimspiel am Sonntag (17Uhr) gegen die Admira motivieren. "Wir werden versuchen, stärker zurückzukommen", sagte Dabbur. "Wir werden alles tun, um die Liga zu gewinnen und so nächstes Jahr in die Champions League zu kommen. Das Spiel am Sonntag ist wichtig. Wir hoffen, dass wir bereit sind."

Ob es mit Rapid heuer einen zweiten rot-weiß-roten Vetreter in der Europa League gibt, entschied sich Donnerstagabend (nach Redaktionsschluss). Die Hütteldorfer verteidigten in Bukarest einen 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-30 17:08:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Thiem holt sich Sieg in St. Petersburg
  2. Der Tiger beißt wieder
  3. Salzburg weiter makellos
  4. Salzburg nach Sieg im Schlager auf Rekordkurs
  5. Joshua bleibt Schwergewichts-Champ
Meistkommentiert
  1. Kipchoge will den Weltrekord
  2. Salzburg gewann Spitzenspiel in St. Pölten

Werbung




Werbung