• vom 03.09.2018, 16:15 Uhr

Fußball


Fußball

Einer kam mit einem Lächeln




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Michael Gregoritsch stieß am Montag als einziger Torschütze des Wochenendes ins ÖFB-Teamcamp.

Bad Waltersdorf. Mit einer großen Portion Selbstvertrauen hat Michael Gregoritsch am Montag im Hotel der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft im steirischen Bad Waltersdorf eingecheckt. Der Augsburg-Profi traf am Samstag beim 1:1 gegen Mönchengladbach und ist damit der einzige ÖFB-Legionär, der sich am Wochenende in die Schützenliste eintragen konnte.

Ob sich dadurch seine Chancen auf einen Platz in der Startformation im Testspiel am Donnerstag in Wien (Generali Arena) gegen Schweden verbessert haben, wagte Gregoritsch nicht zu prophezeien. "Ich hoffe auf Spielzeit", erklärte der Offensivmann.


Viele Gelegenheiten bleiben dem 24-Jährigen nicht, Teamchef Franco Foda von seiner aktuellen Verfassung zu überzeugen. Am Montagnachmittag stand ein lockeres Training auf dem Programm, nach einer Einheit am Dienstagnachmittag ist am Mittwoch schon das Abschlusstraining angesetzt. "Aber im Großen und Ganzen empfiehlt man sich durch die Leistungen davor für die Aufstellung, auch wenn man beim Nationalteam kein Larifari-Training machen darf", sagte Gregoritsch.

Der Sohn des ÖFB-U21-Teamchefs Werner Gregoritsch stand am 27. März beim 4:0 in Luxemburg in der Startformation und erzielte dabei sein erstes Länderspieltor, die drei Partien danach versäumte er wegen Adduktorenproblemen. Mittlerweile ist die Verletzung auskuriert, der Deutschland-Legionär war in jedem Vorbereitungstraining mit Augsburg mit von der Partie.

Der Saisonstart verlief mit vier Punkten aus den ersten beiden Runden und dem Aufstieg in die zweite Pokal-Runde überaus zufriedenstellend. "Wir sind jetzt einige Schritte weiter als im letzten Jahr", stellte Gregoritsch fest. "Jetzt wollen wir einen Rückfall wie im letzten Frühjahr vermeiden und oben dranschnuppern."

In den kommenden Tagen aber steht ausschließlich das Nationalteam und zunächst einmal das Duell mit Schweden im Mittelpunkt. "Das ist ein WM-Viertelfinalist, eine gute, gestandene Mannschaft. Wir wollen uns ein gutes Gefühl für das Nations-League-Spiel am Dienstag gegen Bosnien holen", meinte Gregoritsch.

Die Partie könnte im Kampf um den Gruppensieg schon richtungsweisend sein. "Unser Ziel ist es, die Gruppe zu gewinnen. Aber das Wichtigste ist, über den normalen Weg die EM-Qualifikation zu schaffen." Diese beginnt im Frühjahr 2019.

Dass Gregoritschs Prioritäten über den Profi-Fußball hinausgehen, bewies er mit seinem Charity-Projekt "Tor.Chance". Dadurch ermöglicht der siebenfache ÖFB-Internationale gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeitern, darunter seinem Bruder, Kindern mit Behinderungen oder aus ärmlichen Verhältnissen die Teilnahme an Sportcamps. Finanziert wird die Non-Profit-Aktion über Sponsoren und Spenden, die ersten Sportwochen gingen bereits erfolgreich über die Bühne.

ÖFB-Länderspiel gegen

Schweden, Generali-Arena:

Donnerstag, 20.45 Uhr (ORFeins)

Tipico-Bundesliga, 6. Runde:

Austria Wien - SV Mattersburg 2:1

SCR Altach - SKN St. Pölten 1:2

Wacker Innsbruck - TSV Hartberg 2:1

Red Bull Salzburg - FC Admira 3:1

SK Sturm Graz - Rapid Wien 1:1

Lask Linz - WAC 2:0

1. Red Bull Salzburg 6 15:4 18

2. SKN St. Pölten 6 10:4 14

3. Lask Linz 6 7:4 13

4. Austria Wien 6 8:5 10

5. Rapid Wien 6 8:5 9

6. SK Sturm Graz 6 9:9 9

7. WAC 6 11:7 8

8. Wacker Innsbruck 6 8:11 6

9. FC Admira 6 2:11 4

10. SV Mattersburg 6 6:16 4

11. TSV Hartberg 6 7:11 3

12. SCR Altach 6 8:12 2




Schlagwörter

Fußball, ÖFB, Länderspiel

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-03 16:23:53


Abseits

Die Zukunft lässt schon grüßen

Vergangenheit meets Zukunft - die jüngsten Fußballspiele haben ein Beispiel dafür geliefert: Bei Deutschlands 3:0 über Russland ließ Trainer Joachim... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Herren-Weltcup: In Levi geht’s nun wirklich los
  2. Eine Legende wird 80
  3. Deutschland steigt beim Zuschauen ab
  4. Ein (kleiner) Schritt zurück
  5. Verbleibende Ziele
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance


Werbung