• vom 06.09.2018, 16:11 Uhr

Fußball


Fußball

Comeback der Squadra




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nach der verpassten WM will Italien in der Nations League reüssieren - am Freitag wartet Polen.

Neo-Teamchef Roberto Mancini soll die Squadra Azzurra wieder zu alter Stärke führen. - © ap/Claudio Giovannini

Neo-Teamchef Roberto Mancini soll die Squadra Azzurra wieder zu alter Stärke führen. © ap/Claudio Giovannini

Bologna. Für Italiens Fußball-Nationalteam kommt es am Freitag im Rahmen der Uefa-Nations-League nach der verpassten Weltmeisterschaft zu einem Comeback auf der internationalen Pflichtspielbühne. Die Squadra Azzurra empfängt in Bologna WM-Teilnehmer Polen. Doch auch für Bayerns Topstar Robert Lewandowski und Co. geht es nach dem enttäuschenden Ausscheiden in Russland nach der Gruppenphase um Wiedergutmachung.

Roberto Mancini, der den vierfachen Weltmeister im Mai übernommen hat, steht vor der Herkulesaufgabe, die Italiener zurück an die Weltspitze zu führen. Vor seiner Pflichtspielpremiere - dem einzigen Freitag-Spiel in der höchsten Nations-League-Division A - übte der 53-Jährige Kritik an der Kaderpolitik des italienischen Fußballs. Junge Spieler würden in der Serie A zu wenig Spielzeit bekommen, obwohl sie "besser sind als viele ihrer ausländischen Mitspieler", bemängelte der Coach zu Beginn des aktuellen Lehrgangs. Der ehemalige Meistertrainer von Inter Mailand und Manchester City hat acht Spieler ohne Teameinsatz in die Mannschaft berufen, darunter den erst 17-jährigen Monaco-Angreifer Pietro Pellegri sowie Roma-Mittelfeldspieler Nicolo Zaniolo (19).


Ganz so drastisch ist der nötige Umbruch beim Gegner freilich nicht, dennoch wollen die Polen nach dem verpatzten Auftreten bei der WM wieder in die Erfolgsspur finden. Garant dafür soll vor allem Lewandowski sein. Der Stürmer von Bayern München präsentierte sich in der noch jungen Saison bisher in Topform und traf in allen Pflichtspielen. Diese Serie soll im Team eine Fortsetzung finden.

In der Nations League sind am Freitag mit Russland (in der Türkei) und Serbien (in Litauen) lediglich zwei weitere WM-Starter im Einsatz. Der WM-Dritte Belgien bekommt es vor seinem Start am Dienstag in Island in einem Testspiel in Glasgow mit Schottland zu tun. Dabei müssen die roten Teufel auf ein Trio aus der englischen Premier League verzichten. Ersatztormann Simon Mignolet (Liverpool) fällt ebenso aus wie Marouane Fellaini (Manchester United) und Christian Benteke (Crystal Palace).

Feuertaufe für Herzog
Seine Feuertaufe als neuer Teamchef von Israel steht indes am Freitag für Andreas Herzog in der Gruppe 1 der Liga C auf dem Programm: In Elbasan trifft die Elf des ÖFB-Rekordinternationalen auf EM-Teilnehmer Albanien. Bei seinem ersten echten Länderspiel als Trainer einer A-Auswahl wird Herzog nicht nur flankiert von Sportdirektor Willi Ruttensteiner, sondern auch von Klaus Lindenberger, der diese Woche als Tormanntrainer direkt vom ÖFB gekommen ist. Am kommenden Montag hat Herzog dann jedenfalls Grund zum Jubeln - er feiert seinen 50. Geburtstag.

Österreich - Schweden

Donnerstag (nach Redaktionsschluss)

Uefa-Nations-League:

Donnerstag (nach Redaktionsschluss):

Liga A, Gruppe 1

Deutschland - Frankreich

Liga B, Gruppe 1 und 4

Tschechien - Ukraine

Wales - Irland

Liga C, Gruppe 3

Slowenien - Bulgarien

Norwegen - Zypern

Liga D, Gruppen 1 und 4

Kasachstan - Georgien

Lettland - Andorra

Gibraltar - Mazedonien

Armenien - Liechtenstein

Freitag:

Liga A, Gruppe 1:

Italien - Polen 20.45 Uhr

Liga B, Gruppe 2:

Türkei - Russland 20.45 Uhr

Liga C, Gruppen 1und 4:

Albanien - Israel 20.45 Uhr

Litauen - Serbien 20.45 Uhr

Rumänien - Montenegro20.45 Uhr

Liga D, Gruppe 3:

Aserbaidschan - Kosovo 18.00 Uhr

Färöer - Malta20.45 Uhr




Schlagwörter

Fußball, Nations League, Italien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-06 16:21:01


Abseits

Wir wollen keine gestriegelten Typen

Fußballer, die fürs Abklatschen mit den Fans extra entlohnt werden (Neymar bei PSG); Tennisspieler, die nach bitteren Niederlagen dem Sieger coram... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreich gegen Bosnien: Mit Vorsicht gewinnen
  2. "Ich komme endlich heim"
  3. Auf der Suche nach dem verlorenen Spiel
  4. Djokovic nach Isner-Sieg erster Halbfinalist bei ATP Finals
  5. Wayne’s World
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance


Werbung