Wien. Mit Coach Reiner Geyer soll es für Bundesliga-Schlusslicht Admira wieder aufwärts gehen. "Mit dem heutigen Tag wird neu gestartet", betonte der Deutsche nach seiner ersten Trainingseinheit mit den Südstädtern Dienstagmittag. Geyer sagte, er habe "einen guten Eindruck gewonnen. Wir haben junge hungrige Spieler und erfahrene mit Qualität, die die Mannschaft führen können."

Was seinem neuen Team fehle, könne er natürlich noch nicht beurteilen. "Generell ist es wichtig, eine Mannschaft zu entwickeln und die einzelnen Spieler individuell weiterzubringen", erklärte Geyer, der sich nicht als harten Hund sieht. "Man muss als Trainer auch harte Entscheidungen treffen können, aber auch die Spieler in den Arm nehmen. Wichtig ist aber, dass man konstant bleibt in seinen Handlungen", erklärte der 54-Jährige, der einen Vertrag bis Sommer 2020 unterschrieben hat.

Spielerisch gehe es ihm vor allem um eine "sichere Defensive". "Wichtig ist aber auch, mutig nach vorne zu spielen. Dabei darf man auch Fehler machen. Es gibt keine Mannschaft, die keine Fehler macht", bemerkte der Franke, der sich erst in jüngerer Zeit intensiver mit dem Fußball in Österreich beschäftigt hat. Vor allem nach der ersten Kontaktaufnahme durch die Admira vor rund zwei Wochen. Der bisherige Trainer Ernst Baumeister wurde schließlich am Samstagabend nach der 0:2-Niederlage bei Rapid freigestellt, weil er laut Klub-Führung zu negativ aufgetreten sei.

Geyer kommt als Nachwuchscoach vom 1. FC-Nürnberg, zuvor war er jeweils Co-Trainer von Armin Veh beim HSV, Eintracht Frankfurt und VfB Stuttgart.